Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS A-Jugend mit zuviel Respekt

0
Trainer Hanjo Neeb gibt Anweisungen an Kreisläufer Fabian Benger (Foto: Schaumann)

Trainer Hanjo Neeb gibt Anweisungen an Kreisläufer Fabian Benger (Foto: Schaumann)

Die Handball-A-Jugend des TuS Ferndorf verkaufte sich zwar gegen den TSV Bayer Dormagen tapfer, konnte aber die 22:27 (11:16)-Bundesliga-Niederlage nicht vermeiden und bleibt somit abgeschlagenes Schlusslicht. „Meine Jungs hatten zu Beginn zu viel Respekt“, ärgerte sich Trainer Hanjo Neeb über einen fahrigen, mit technischen Fehlern gespickten Start, der zum 2:6-Rückstand führte.

Allmählich aber kam das Kombinationsspiel des Tabellenletzten ins Rollen, auch wenn die Gästeabwehr sich intensiv auf Philipp Pfeil und Kreisläufer Fabian Benger eingestellt hatte. Dafür gab es aber mehr Freiräume für Hendrik Weil und Mittelmann Julian Stötzel, der eine starke Partie ablieferte und neben dem überragenden Keeper Cedric Keuper bester Ferndorfer war.

Aufholjagd
Zwar konnte der TuS nach der Aufholjagd zum 6:8 nicht verhindern, dass sich die athletischen Gäste wieder absetzten, doch im zweiten Abschnitt verkürzte der TuS dank seiner engagierten Abwehr und der tollen Keuper-Paraden wieder auf zwei Tore und blieb über eine erfreulich lange Strecke fast ebenbürtig. Erst als dem 20:22 zwei TSV-Treffer hintereinander folgten, war die Chance auf eine Überraschung dahin.

„Schade, dass Philipp Keusgen wegen schulischer Verpflichtungen nicht dabei war, mit ihm hätte es richtig eng werden können, denn meine Mannschaft ein gutes Spiel abgeliefert“, resümierte ein durchaus zufriedener Neeb.

TuS: Keuper; Stötzel (5), Reuter (4), Pfeil (4/2), Weil (3), Benger (2), Kleinwächter (2), Kanis (1), Held (1), Thiemann, Gerhard, Maletz, Heinzerling.

Quelle: WAZ
Redakteur: Bernd Großmann

Alle Fotos: Horst Schaumann

Weitersagen.