Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS Reserve bezwingt Werdohl

0
Pattrig Bettig hatte mit 7 Treffern großen Anteil am Sieg (Foto: Schaumann)

Pattrig Bettig hatte mit 7 Treffern großen Anteil am Sieg (Foto: Schaumann)

Mit einem verdienten 28:23(15:11)-Heimsieg gegen den Tabellendritten HSV Werdohl/Versetal hat die Reserve des TuS Ferndorf am Samstagabend für zufriedene Gesichter auf der Tribüne in der „Stählerwiese“ gesorgt – und auf der Trainerbank. „Das hat wirklich Spaß gemacht heute“, freute sich Trainer Michael Lerscht nach 60 überzeugenden Minuten seiner Spieler.

Vor dem Duell mit den Sauerländern hatten die Ferndorfer laut ihrem Übungsleiter „eine richtig gute Trainingswoche“: „Alle haben super engagiert gearbeitet. Das war echt klasse, und das hat sich auch im Spiel gezeigt“, freute sich Lerscht. Der einzige, der am Wochenende fehlte, war Torwart Jan-Niklas Broszinski, für den das Jahr 2013 mit etwas Pech bereits gelaufen sein könnte. „Er hat in der rechten Schulter eine Verletzung, die eine Operation erfordert. Da er mit rechts schreibt, geht erst einmal das Abitur vor, dann kommt die Operation“, sagte Lerscht. Entsprechend lange könnte es sich hinziehen, bis Broszniski wieder spielen kann.

Seine Mitspieler indes zeigten gegen die HSV eine hochkonzentrierte Leistung, bei der vor allem der Einsatz in der Deckung vorbildlich war. Das anfängliche 4:1 für die Hausherren hätte sogar deutlicher ausfallen können, trotzdem: Ferndorf brachte sich früh in Position für den Heimsieg. Die Werdohler wurden mit ihren eigenen Waffen geschlagen: Während Ferndorf aus der eigenen Abwehr schnell umschaltete, gelangen Werdohl „gefühlte zwei“ (Lerscht) schnelle Tore – das Hauptangriffsmittel des zweitgefährlichsten Angriffs der Liga war damit genommen.

Da Ferndorf auch nach der Pause im Kollektiv überzeugte, konnte Lerscht einige Dinge ausprobieren und viel wechseln; so erhielt A-Jugendspieler Fabian Schneider viele Einsatzzeiten in der Deckung. „Wir wollen ihn auf der vorgezogenen Position in unserer 3:2:1-Abwehr einbauen“, sagte Lerscht. Genauso wichtig waren dem Trainer die Einsatzzeiten für Kai Ronge, der erstmals nach seiner Verletzung gegen Werdohl wieder spielen konnte. „Es ist wichtig, dass er wieder in seinen Rhythmus kommt, Kai ist ein wichtiger Spieler für uns.“ Insbesondere in der zweiten Welle sah Lerscht noch „Potential nach oben; wenn die heutige Leistung aber unser Standard werden sollte, dann wäre das schon ein Traum.“ Traumhafte zwei Punkte standen am Ende so oder so zu Buche, die dafür sorgen, dass die Ferndorfer mit 14:12 Zählern nun wieder ein positives Punktekonto haben.

Statistik
TuS: Wellen, Dewies – J. Schneider (7), Bettig (7/1), L. Schneider (6/2), Schöttler (3), Markowski (2), John, Ronge, F. Schneider (je 1), Dröge, Greissner, Sorg.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“13.01.2013″ link=“http://www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=14094:tus-reserve-bezwingt-werdohlversetal&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe]

Alle Fotos: Horst Schaumann
[nggallery id=39]

Weitersagen.