Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS Reserve startet mit Heimsieg

0

Julian Schneider (Bild) erzielte zusammen mit Patrick Bettig 19 Tore

Wer selbst nicht mehr mitspielen kann, darf oder will, merkt erst einmal, wie lange ein Handballspiel dauern kann. Diese Erfahrung musste Ferndorfs Michael Lerscht am Samstagabend beim Heimspiel-Auftakt gegen Borussia Höchsten an der Seitenlinie machen. „Es hat gekribbelt“, musste er nach dem Spiel zugeben. Allerdings hatte der Trainer der Ferndorfer Reserve durch die neue U21-Regelung in den Handball-Ligen einen breit besetzten Kader. Da sich Jugendliche mit Doppelspielrecht und Spieler bis zum Alter von 21 Jahren zur besseren Anschlussförderung an ihre Jugendzeit seit dieser Saison nicht mehr festspielen können, konnte der TuS neben Hilfe durch Michel Sorg und Fabian Schneider aus der A-Jugend mit Patrick Bettig (10/3) und Julian Schneider (9) auch auf zwei Spieler aus dem aktuellen Zweitliga-Kader zurückgreifen. „Dass die beiden uns heute weiterhelfen, war ja zu erwarten“, freute sich Lerscht über die Unterstützung, betonte aber: „Es ist aber nicht so, dass wir ohne Pat und Julian deutlich abfallen, auch unsere Bank verfügt über große Qualitäten.“ Wie wichtig eine breite Bank zum Erfolg gegen den letztjährigen Tabellenvierten aus Höchsten ist, bewiesen die Gäste schnell. Mit variabler, gut abgestimmter Deckung und flüssigem Angriffsspiel, aus dem bis zur Pause Mittelmann Marc Bradtke (7 der 10 Tore vor der Pause) herausragte, gingen die Gäste auf 11:8 (15.) in Führung. Die Ferndorfer hatten ihre Mühe gegen die teils überhart agierenden Gäste, die auch das eine oder andere Mal in den Wurfarm langten, und lagen zur Pause mit 16:18 zurück. Insgesamt war das Spiel von vielen Zeitstrafen geprägt, Ferndorfs Abwehrchef Florian Greißner etwa sah nach 44 Minuten die Rote 

Es waren die angesprochene breitere Bank und ein Torwartwechsel, die die entscheidenden Faktoren für den Ferndorfer Erfolg werden sollten. Im Angriff hatten Michel Sorg, Patrick Bettig und Julian Schneider im Rückraum wertvolle Pausen erhalten, um für die entscheidenen Minuten fit zu sein und ihre individuelle Stärke auszuspielen. Das ging auf: Vom 19:19 bis zum 27:24 sollten diese drei Spieler Ferndorf im Angriff auf die Siegerstraße bringen. Jenseits der Mittellinie muss aber ein weiterer Spieler hervorgehoben werden: Torwart Jan-Niklas Broszinski verzeichnete nach seiner Einwechslung noch satte 20 (!) Paraden und ließ die zunehmend müde wirkenden Gäste immer mehr verzweifeln.

„Wir haben heute gegen den Vierten der vergangenen Saison gewonnen, da kann man nur zufrieden sein“, bilanzierte Lerscht nach den ersten zwei Punkten der neuen Spielrunde. „Für mich als Trainer war das heute eine traumhafte Situation, jeder Spieler hat in Angriff oder Deckung seine Pausen bekommen.“

Statistik
TuS: Wellen, Broszinski – Bettig (11/5), J. Schneider (8), Sorg (5), Greissner, John (je 2), Reh, Ronge, F, Schneider, Schöttler (je 1), Genz (1/1), Dröge, Bölsing (n.e.).
[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“08. September 2012″ link=“http://www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=12802:tus-reserve-startet-mit-heimsieg&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe] [nggallery id=12]

Weitersagen.