Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Weibliche C-Jugend dreht das Spiel

0

„Auswärtssieg! Auswärtssieg!“ So feierten die Ferndorfer Mädels, als am Ende der Partie gegen die JSG Dielfen-Netphen 1 ein 10:14 auf der Anzeigetafel aufleuchtete. Und dieses Spiel hatte seine ganz eigene Dramaturgie mit Haupt -und Nebendarstellern.

In diesem Fall war eine der Hauptdarstellerinnen Elena Seiffarth, die mit geliehenen Schuhen das Spiel maßgeblich mitentschied. Doch der Reihe nach: Ohne die verhinderten Trainerinnen Tatjana Orlova/Lena Becker fuhr die Mannschaft zur schweren Auswärtspartie.  Noch dazu war Elena Seiffarth nicht zum Treffpunkt erschienen. Später sollte sich herausstellen, dass sie einen Bus verpasst hatte. Als Betreuerduo waren Wolfram Krämer und Michael Wagner eingesprungen. Die zwei Spielerväter waren so umsichtig, die noch fehlende Spielerin mit auf den Spielberichtsbogen zu schreiben. Während telefonisch ein Fahrer organisiert wurde, begann die Partie zunächst ohne sie.
Von Anfang an konnte man gute Abwehrarbeit auf beiden Seiten erkennen. Gepaart mit Abschlußschwächen beider Mannschaften führte dies zu einer torarmen Anfangsphase. So stand es nach 15 Minuten nur 3:3. Zwei vergebene Siebenmeter auf Ferndorfer Seite sowie überhastete Versuche aus zweiter Reihe führten dann zur Zwei-Tore-Führung der JSG. Zu oft versuchte man es durch die Mitte, wo man immer wieder in der starken Abwehr hängen blieb.  Glücklicherweise konnten sich die Netphen-Dielfener nicht weiter absetzen. Mit nur 4:6 ging es aus Sicht des TUS in die Kabinen.

Während die erste Halbzeit schon lief, war die oben genannte Elena Seiffarth eingetroffen. Dass sie in der Hektik etwas Wichtiges vergessen hatte, sollte heute keine Rolle spielen. Mit geliehenen Schuhen und hochmotiviert erzielte allein sie am Ende 6 Tore. Jedoch arbeiteten in der zweiten Hälfte alle Ferndorfer Spielerinnen daran mit, das Spiel zu drehen. Beide Mannschaften gingen vor allem in der Abwehr beherzt zu Werke und so entwickelte sich ein Spiel, das mehr von Kampf geprägt war als von technischen Finessen. Vielleicht waren es einzelne Szenen, die am Ende den Ausschlag für Ferndorf gaben. So hielt Lia von Wiecken im zweiten Durchgang einige wichtige Bälle und die Abwehr stand gut. Dem Gegner gelangen nach der Pause  nur noch vier Tore. Am Ende hieß es 14:10 für unsere TUS-Mädels. „Auswärtssieg! Auswärtssieg!“

Zum Einsatz kamen: Elena Seiffarth (6), Leonie Schipper (4), Gesa Krämer (1), Ainhoa Davila (1), Nives Carstensen (1), Nadine Schneider (1), Theresa Liesegang, Saphira Schapals, Antonia Schaub, Lia von Wiecken, Jacqueline Czogalla, Nele Thiemann, Alena Wagner.

Weitersagen.