Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Weibliche C-Jugend siegt

0

Im zweiten Spiel des Jahres ging es für unsere Mädchen nach Werdohl. Dabei mußte man die verletzte Kreisläuferin Elena Seiffarth ersetzen, die sich im Training verletzt hatte und auf der Bank mitfieberte. Die Verantwortung lag diesmal ganz in den Händen von Lena Becker, da Cheftrainerin Tatjana Orlov verhindert war.

Von Beginn an stand die Abwehr der Ferndorferinnen und Werdohl fand lange kein Mittel gegen die zupackenden Gäste. Für Verwunderung sorgten nur die Schiedsrichter, die in einigen Szenen beide Augen zudrückten und unverständlicherweise auf persönliche Strafen verzichteten. Doch davon ließen sich die Siegerländerinnen nicht irritieren und so konnte man sich zur Halbzeit über einen beruhigenden 11:4 Vorsprung freuen. Doch auch hier hatten die Unparteiischen eine andere Sicht der Dinge, denn sie hatten nur 10 Gästetreffer gezählt. Auch die Bestätigung der 11 Treffer durch die heimische Zeitnehmerin überzeugte sie nicht und so startete man mit einem 6-Torevorsprung in die zweiten 25 Minuten.

Hier sollte sich am Spielverlauf nicht viel ändern. Die Gästespielerinnen waren ihren teilweise ungestümen Gegnerinnen klar überlegen. Schön zu sehen, das inzwischen die Außenspielerinnen häufiger ins Spiel einbezogen werden. Vor allem Nives Carstensen nutzte den Raum am Kreis und konnte ein ums andere Mal gefährlich vor der heimischen Torfrau auftauchen. Auch Theresa Liesegang nutzte die schönen Kombinationen zu teilweise sehenswerten 7 Treffern. Leider zogen auch die Schiedsrichter ihre Linie durch und so war man am Ende froh das man ohne schwerere Verletzungen die Heimreise antreten konnte. Am Ende des Spiels jubelte der TuS-Nachwuchs über einen ungefährdeten 23:14-Auswärtssieg.

Für Ferndorf spielten und teilten sich die eigentlich 24 Tore: Lia von Wiecken, Jacqueline Czogalla, Leonie Schipper (9), Theresa Liesegang (7), Gesa Krämer (6), Ainoah Davila (1), Nives Carstensen (1), Saphira Schapals, Alena Wagner, Donika Hoxha, Laura Schöler

Weitersagen.