Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS II: Schiris zeigen Falschem die Rote Karte

0

Benni Reh zog sich einen Cut am Auge zu, erzielte 8 Treffer und erhielt am Ende fälschlicherweise die Rote Karte. (Foto: Schaumann)

Die Chance war riesengroß, dem Lokalrivalen aus Eiserfeld zu folgen und auf Rang zwei zu klettern. Über weite Strecken sah es auch so aus, als würden die Ferndorfer ihren souveränen Hinspielsieg gegen die unberechenbaren, vor allem auswärts enorm gefährlichen Hattinger wiederholen können, aber in der Schlussphase, in der sich die Ereignisse überschlugen, lief aus Ferndorfer Sicht alles schief.

Mit 29:25 hatten die Kreuztaler geführt, dabei durch eine gute Offensivleistung die ungewohnten Mängel in der Deckung, die nach dem 7:2-Start aufgetreten waren, weitgehend kompensiert. Aber Hattingen ließ sich nicht abschütteln, profitierte von einigen frei vergebenen Würfen der Hausherren und kam Tor um Tor heran. „Das Ding hätten wir längst eintüten müssen“, haderte Trainer Michael Lerscht, der miterleben musste, wie sich aus dem letzten Schnellangriff der Gäste eine tumultartige Szene entwickelte. Zum Entsetzen des TuS-Reserve entschieden die Unparteiischen nicht nur auf Siebenmeter, den Hattingen zum umjubelten Punktgewinn ummünzte, sondern verhängten auch noch gegen den glänzend aufgelegten Spielmacher Benjamin Reh die Rote Karte, was einen Sonderbericht und eine Sperre nach sich zieht.

Eine peinliche Fehleinschätzung, denn Reh war bei dieser Szene gar nicht auf dem Parkett, hatte sich längst auswechseln lassen. „Zu Schiedsrichtern sage ich generell nichts, aber ich hatte einen ganz dicken Hals und bin sofort aus der Halle raus“, gab Lerscht Einblick in seine aufgebrachte Trainerseele. Er will jetzt die Videoaufnahmen überprüfen und kündigte, falls sich seine Einschätzung einer groben Fehlentscheidung bestätigen sollte, einen Protest an.

Schließlich will der nach wie vor im Titelrennen steckende TuS auf Reh keineswegs verzichten.

TuS II: Wellen, Broszinski; Reh (8/2), Ronge (6/2), Dröge (5), Schöttler (5), Keusgen (5/1), Stötzel (4), Benger (1), Held (1), Markowski, F. Schneider.

Quelle: derwesten.de


 

Alle Fotos: Horst Schaumann

 

Weitersagen.