lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Allerletzten Strohhalm ergreifen

0

Auch Miro Volentics ist von seinem Ausflug zur Slowakischen Nationalmannschaft zurück.

Am Freitagabend (19:30 Uhr) empfängt der Siegerländer Handball-Zweitligist TuS Ferndorf in der Kreuztaler Stählerwiese die Mannschaft von TUSEM Essen. Abstiegskampf – unter diesem Motto lief bisher quasi die gesamte Saison der Ferndorfer und es gibt viele, die dieses Kapitel nach den letzten drei Spielen, aus denen man nur einen Punkt holte, bereits ad acta gelegt haben. Zu konstatieren bleibt ganz nüchtern: Rein rechnerisch ist der Klassenerhalt noch möglich – und genau das führten die Verantwortlichen nach dem doch enttäuschenden Unentschieden bei Empor Rostock auch an. Mit derzeit sechs Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz (bei einem Spiel mehr!) und gar sieben auf den Gegner TUSEM müsste jedoch schon ein kleines Wunder geschehen, wenn der TuS den Klassenerhalt noch schaffen sollte.

Allerdings – solche unvorhersehbaren Leistungen und Ergebnisse gibt es gerade im Sport immer wieder, zuletzt setzte sich in der Fußball-Championsleague der FC Barcelona nach einem sicher geglaubten Ausscheiden aufgrund eines verlorenen Hinspiels doch noch gegen Paris St. Germain durch. Auch, wenn der Vergleich mit einer der besten Fußballmannschaften der Welt nicht ganz trifft, er soll vor allem zeigen: Auf solch ein Wunder zu setzen, es zu planen oder einzurechnen ist nicht möglich. Voraussetzung dafür, dass in einer fast aussichtslosen Situation noch etwas geht, ist jedoch ohne Zweifel, dass die Hauptakteure daran glauben. Weitere Voraussetzung: Ein Sieg gegen den Konkurrenten TUSEM Essen – und das ist selbstverständlich für die Mannschaft von Michael Lerscht das einzige Ziel am Freitagabend. Dabei muss Lerscht vor eigenem Publikum weiterhin auf die drei Stammkräfte Uros Paladin, Lucas Schneider und Tim Oliver Brauer verzichten, die nach wie vor noch verletzt sind.

Zu Gast in der Stählerwiese in Kreuztal ist TUSEM Essen, ein bekannter Name im Deutschen Handball. Mehr als 20 Jahre Erstligahandball gehören zur Historie der Essener, zuletzt stieg man 2013 aus dem Oberhaus wieder ab. Aktuell befindet sich TUSEM Essen im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Liga, mit 29:37 Punkten steht die Mannschaft von Trainer Stephan Krebietke auf dem 15. Tabellenplatz. Bester Torschütze der Ruhrpötter ist derzeit Noah Beyer mit 162 Toren.

Weitersagen.