lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Bei den Wölfen was Zählbares erbeuten

0

Auch seine Tore werden in Rimpar wichtig sein – Linkshänder Jan Wicklein (Archivfoto)

Bei der Anzahl der verletzten Spieler im Ferndorfer Kader könnte man die Fahrt ins unterfränkische Rimpar auch mit einem Kleinbus antreten. Aber alles Jammern hilft nichts. Und seien wir doch mal ehrlich. Bei den Schlagzeilen der letzten Wochen, ob es die Verpflichtung Robert Anderssons als neuer Trainer oder aber die tolle Serie der Lerscht-Equipe mit nunmehr 8:2 Punkten aus den letzten fünf Spielen ist, rücken Dinge wie die aktuelle Verletztenmisere in den Hintergrund. Und so oder so wird Ferndorfs Coach am Samstagabend wieder ein top eingestelltes Team ins Rennen schicken. „Wir gehen es an wie immer. Analyse des Gegners, Marschroute festlegen, diese bestmöglich und mit aller Konsequenz durchziehen und Plantreu sein“, will der Coach mit seinem Team auch im Wolfsbau erfolgreich sein.


Die Anzahl der Tore bei Spielen mit Rimparer Beteiligung sind wahrlich nicht Vergnügungssteuerpflichtig. Das Team des ehemaligen Ferndorfer Spielers Ceven Klatt ist nicht nur zu Hause extrem abwehrstark. Zwar haben die Mannen aus dem Landkreis Würzburg nur die zweitwenigsten Treffer erzielt, aber im Umkehrschluss auch nur die drittmeisten Gegentore kassiert. Das macht in der Tabelle aktuell den 7.Platz und auch Gummersbachs Trainer Torge Greve meinte unlängst: „Eine ausgebuffte, nur schwer zu bezwingende Mannschaft.“ Die vor allen Dingen mit Ihren Routiniers aufwarten kann. Die eingespielte Rückraumachse mit dem Strippenzieher Patrick Schmidt auf der Mitte und den beiden Shootern Benedikt Brielmeier und Steffen Kaufmann hat ein nahezu blindes Verständnis. Und auf den Mann zwischen den Pfosten können sich die Grün-Weißen schon seit Jahren verlassen. Fast ununterbrochen seit den Minis hütet Max Brustmann das Rimparer Gehäuse. Und auch in dieser Saison hat er schon wieder eine super Quote vorzuweisen. Erst im letzten Spiel bei Bayer Dormagen konnten die Statistiker wieder einmal eindrucksvolle 47% gehaltener Bälle notieren. Und so wird es gegen Wölfe um Kapitän Patrick Schmidt wieder auf viele Kleinigkeiten ankommen, wie auch Lerscht weiß: „Rimpar spielt eine sehr gute Deckung mit starken Keepern dahinter. Wir werden harte Zweikämpfe führen, es wird weh tun, aber wir werden uns Chancen erarbeiten und bereit sein.“

Im Revier der Wölfe erfolgreich wildern ist die Zielsetzung für Samstagabend. Doch leider hat die eingangs erwähnte Verletztenliste weiteren Zuwachs bekommen. Tim Rüdiger war schon gegen Emsdetten nicht einsatzbereit und wird auch in Rimpar nicht zum Einsatz kommen. Wie lang der Rechtsaußen mit seinen Sprunggelenksproblemen ausfällt ist ungewiss. Ebenso ungewiss ist, ob Jonas Müller bis zum Wochenende fit wird. Hier gilt es die weitere Trainingswoche abzuwarten. Abwehrchef Branimir Koloper und Neuzugang Toni Sario zwickte es in der vergangenen Woche im Rücken. „Ich bin positiv gestimmt, dass Beide spielen können“, weiß Lerscht um die Wichtigkeit von Branko und Toni für das Team. Dass die verbliebenen Spieler toll Handball spielen können, stellen sie aktuell von Woche zu Woche unter Beweis. Und ob es unsere zuverlässigen Keeper sind, die Rückraumachse um Faulenbach, Lindskog Andersson, Bornemann oder aber die Kämpfer am Kreis – die rot-weißen Jungs sind heiß darauf, den Gastgebern im Wolfsrevier einen großen Kampf zu liefern.

Die letzten drei Partien in der Fremde konnten die Puhl & Co. siegreich gestalten. In der Auswärtstabelle belegen die Ferndorfer Jungs nun den sehr respektablen 6. Platz. Wenn das mal nicht Anlass genug ist, die Lerscht-Mannen in der s.Oliver-Arena in Würzburg zu unterstützen. Wer nicht live vor Ort sein kann, dem seien an dieser Stelle die Übertragungen auf Sportdeutschland.tv ans Herz gelegt. Dort können die Daheimgebliebenen das Spiel live verfolgen.


WISSENSWERTES

Entfernung:   270 Kilometer
Fahrzeit:   ca. 3 Stunden
Halle:   s.Oliver Arena (2.900 Plätze)
Gästeblock:   H
Eintritt:   13,- bis 18,-€
Sehenswürdigkeiten:   Würzburg: Schäufele im Backöfele, Dom, Alte Mainbrücke, Residenz