lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Derbytime zum Saisonstart

0

Endlich ist es wieder soweit: Der TuS Ferndorf kehrt zurück in die Stählerwiese – mit Ihnen und Euch! Lange mussten alle auf diesen Moment warten, jetzt darf die Halle nahezu voll gemacht werden. Um 19 Uhr empfängt der TuS Ferndorf zum Saisonauftakt den Aufsteiger VfL Eintracht Hagen. Bedeutet: It´s Derbytime! Wer am Samstagabend in die Stählerwiese kommt, wird vieles neues erkennen. Ein neuer Hallenboden, ein neuer VIP-Raum, viele werden erstmals die neue Tribüne hinter dem Tor live sehen. Neu sind aber auch einige der Hauptakteure des Abends: Sieben Abgänge hat der TuS zu verzeichnen, eben so viele Neuzugänge wird es am Samstagabend zu sehen geben.

Darunter viele junge Gesichter, aber auch eines, dass den Fans aus dem vergangenen Jahr bekannt sein wird: Neben Niklas Diebel, der bereits letztes Jahr mit einem Zweitspielrecht ausgestattet war und jetzt fest im Ferndorfer Kader steht, sind Simon Strakeljahn (GWD Minden), Jörn Persson (Dessau-Roßlauer HV), Valentino Duvancic (HC Erlangen II) und Rutger ten Velde (Wilhelmshavener HV) neu im rot-weißen Trikot. Die Reihe der Neuzugänge vervollständigen Lukas Siegler (DJK Rimpar Wölfe) und Kim Voss-Fels vom kommenden Gegner VfL Eintracht Hagen. „Die Jungs werden Zeit brauchen. Bei so einem Umbruch müssen die Abläufe erst ineinandergreifen und wir müssen als Mannschaft viel Zeit gemeinsam verbringen“, legt TuS-Coach Robert Andersson den Fokus auf die Entwicklung. Kim Voss-Fels werden die Fans am Samstagabend nicht aktiv auf der Platte erleben können. Mitte August brach sich der Rückraumrechte im Training die Mittelhand und arbeitet derzeit an seiner Rückkehr. Hinter dem Einsatz von Lukas Siegler steht noch ein Fragezeichen, als Vorsichtsmaßnahme trainierte er die vergangene Trainingswoche dosiert.

Zur Verbesserung des Miteinanders hat sicher der Sieg in der 1. DHB-Pokalrunde vor zwei Wochen beigetragen – gegen eben Eintracht Hagen. Mit einem 30:32-Auswärtssieg holte sich die junge Andersson-Truppe gleich mal Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Robert Andersson erwartet aber ein völlig anderes Spiel als vor zwei Wochen: „Jetzt spielen wir zu Hause, vor unseren Zuschauern. Wir haben eine junge Mannschaft, die Jungs haben lange nicht vor Zuschauern gespielt. Jeder will sich zeigen, vielleicht werden die Spieler auch ein bisschen nervös sein. Aber ich hoffe, dass die Zuschauer uns unterstützen und wir mit der Halle ein gutes Spiel abliefern werden.“

Ein anderes Spiel als im Pokal wird es auch deswegen, weil davon auszugehen ist, dass Hagens Abwehrchef Alexander Becker länger als 36 Sekunden mit von der Partie sein wird. Becker sah früh die rote Karte, nachdem er Andreas Bornemann im Gesicht traf. VfL-Trainer Stefan Neff freut sich aufs Derby: „Wir freuen uns riesig das es losgeht. Beide Teams kennen sich sehr gut und jetzt vor Zuschauern wieder zu spielen wird für alle ein Highlight sein. Aufgrund des Heimspiels sehe ich Ferndorf aber in der Favoritenrolle, wir wollen uns aber für die Niederlage im Pokal revanchieren.

Seine Mannschaft setzte sich mit zwei Siegen in der Aufstiegsrelegation gegen Oppenweiler/Backnang durch. So heißt es nach dem letzten Aufeinandertreffen in Liga zwei am 8. Juni 2019 erstmals wieder: 2. Handball-Bundesliga, Derby zwischen dem TuS Ferndorf und dem VfL Eintracht Hagen. Für die Fans des TuS gilt es, sich eine neue Anstoßzeit zu merken: Zukünftig ist Anpfiff bei den Heimspielen in der Stählerwiese um 19 Uhr, nicht wie bisher immer um 19:30 Uhr. Außerdem können die bestellten Dauerkarten ab sofort in der Geschäftsstelle oder auch an der Abendkasse beim Spiel abgeholt werden.

Comments are closed.