lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Emotionaler Abend in der Stählerwiese

0

Das Spiel am Samstagabend gegen den neuen Meister, den VfL Gummersbach, ging leider verloren, doch danach kam ein ganz emotionales Stück TuS Ferndorf in die Stählerwiese. Neben sechs Verabschiedungen von Spielern (Kasai, Neuhold, Voss Fels, ten Felde, Bornemann, Koloper), welche in der kommenden Saison leider nicht mehr das Trikot des TuS tragen werden wurden im Anschluss zwei ganz besondere Spieler verabschiedet.

Die „Schneider-Brüder“, die seit Kindesalter für den TuS den Ball ins Tor werfen, werden in der nächsten Saison nicht mehr dabei sein – definitiv ein wehmütiger Umbruch im Ferndorfer Team.

Julian, der ältere der beiden, hat sich bewusst diesen Zeitpunkt ausgesucht, um seine Handball-Karriere zu beenden und sich stärker auf seinen Beruf zu konzentrieren. Mit fast 30 Jahren kann man zwar noch 3-4 Jahre Handball auf hohem Niveau spielen, doch, so der gebürtige Ferndorfer, „Handball hat mein Leben geprägt und mir viel gegeben, doch ich glaube es ist der richtige Zeitpunkt, neben dem Beruf jetzt auch mal Dinge zu machen, die man als Leistungssportler nicht machen kann. Darauf freue ich mich jetzt.“

Sein Bruder Lucas hat soeben sein Studium beendet und möchte sich einen kleinen Traum erfüllen, auch mal eine Zeit lang im Ausland zu leben. Nun verbindet er einen neuen Job mit dem Handballspielen in den  Niederlanden, wo er in der ersten holländischen Liga weiter Handball spielen wird, gleichzeitig aber auch einen Job in der Nähe von Amsterdam antritt.

Beide Brüder waren und sind Identifikationsfiguren für den TuS, für den auch Vater Axel schon das Handballtor gehütet hat. Ihr Einsatz für den Sport und somit auch für den TuS Ferndorf und seine Familie waren vorbildlich und sie haben viele tolle Momente, aber auch sportlich schwierige Zeiten erlebt. Sie verlassen den TuS nun nach vielen Jahren Leidenschaft, Emotionen und Erfolgen, die sie unserem Verein mitgegeben haben. Dafür sagen wir ganz herzlichen Dank!!!!

Daher hatte sich der FanClub Brigade etwas ganz besonderes für die beiden überaus beliebten Eigengewächse ausgedacht. Eine riesige Choreo im Bereich der neuen Tribüne D mit ca. sieben Meter hohen Abbildungen der beiden Schneider-Brüder und dem wahrhaft zutreffenden Slogan „Ich bin hier geboren… das ist mein Heimatverein!“ wurde bis zur Hallendecke hinauf gezogen.

Unglaubliche Gänsehaut-Momente für Zuschauer und Spieler in der ausverkauften Stählerwiese. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an den Fan-Club Brigade C für diese Momente, welche bei vielen wohl „feuchte Augen“ hinterließen.

Aber wir alle sind ein wenig traurig, denn Julian und Lucas werden dem TuS Ferndorf nicht nur sportlich sondern vor allem auch menschlich fehlen. Sie haben den Handball im TuS Ferndorf über Jahre mitgeprägt.
Jetzt gehen sie und wie sagt man so schön „That’s life!“ Macht’s gut Jungs und alles Gute für Eure weitere Zukunft.


Fotos: H.Burbach und TuS Ferndorf

Comments are closed.