lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Gut vorbereitet ins neue Jahr

0

Auch im Spiel gegen den VfL Lübeck-Schwartau kommt es wieder auf das Durchsetzungsvermögen der Spieler, hier Jonas Faulenbach, an. (Foto: H.Burbach)

Nach der WM-Pause geht es für den TuS Ferndorf in der zweiten Bundesliga am Sonntagnachmittag in Lübeck weiter. Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde ist die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht beim Vfl Lübeck-Schwartau zu Gast. Nach der sechswöchigen Pause treffen die Siegerländer auf einen schwierigen Gegner, der sich in der Tabelle zwei Plätze unter dem Aufsteiger eingereiht hat. Das Hinspiel konnten die Siegerländer mit  einer zehn-Tore Führung gewinnen. Der deutliche Sieg im November ist laut Trainer Lerscht jedoch nicht als Referenz heranzuziehen, da die Mannschaft aus Schleswig-Holstein nicht nur körperlich präsent, sondern auch psychisch stark ist.  „Die Niederlage im Hinspiel kann daher zur Sondermotivation für die Mannschaft von Torge Greve werden“, erklärt Lerscht.

Die Siegerländer haben sich in den vergangenen Wochen jedoch gut auf die Rückrunde vorbereitet. Nach der Weihnachtspause startete die Mannschaft mit dem Athletiktraining, gefolgt von technischen Einheiten. Die eingeübten Spielabläufe konnten in den Testspielen gegen den VfL Gummersbach und die HSG Wetzlar erfolgreich geprobt werden. Die knappen Niederlagen gegen die Erstligisten verdeutlichen den Trainingserfolg, den Lerscht vor allem im Spiel gegen die Hessen gesehen hat.

Nach zwei Niederlagen in Folge möchte der TuS Ferndorf seine Position in der zweiten Bundesliga festigen. Das Spiel gegen den Vfl Lübeck-Schwartau verspricht laut Michael Lerscht einen „perfekten Auftakt“ in der stimmungsvollen und gut besuchten Hansehalle. Dabei ist der Einsatz der Langzeitverletzten Julian Schneider und Lucas Schneider fraglich. Ob Jan Wicklein am Sonntag im Kader steht, wird die sportliche Leitung kurzfristig entscheiden. Moritz Barwitzki und Lukas Zerbe, die im letzten Testspiel geschont wurden, sind hingegen wieder ins Training eingestiegen.