lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Heimspiel wird zum Handball-Highlight

0

Jonas Faulenbach, hier beim Pokalspiel 2017 in der Schwalbe Arena, wird auch am Samstag gegen den HSV Hamburg gefragt sein (Archivfoto: H. Burbach).

Das erste Heimspiel des Jahres findet nicht in der Stählerwiese in Kreuztal, sondern in Gummersbach statt. Der TuS Ferndorf zieht schon zum zweiten Mal in die Heimstätte des Erstligisten Vfl Gummersbach um. Jedoch steht nicht wie damals ein Pokalspiel, sondern ein reguläres Heimspiel in der zweiten Handballbundesliga an. Nach der guten Erfahrung vor zwei Jahren suchten die Verantwortlichen des TuS Ferndorf nach einem geeigneten Datum und dem perfekten Gegner für eine Neuauflage und entschieden sich für den 22ten Spieltag.

Zur gewohnten Uhrzeit empfangen die Siegerländer am kommenden Samstag den Handball Sport Verein Hamburg in der Schwalbe Arena. Im Gegensatz zum TuS verlor der Gegner aus dem Norden das erste Spiel des Jahres gegen den Tabellenführenden HBW Balingen-Weilstetten mit 23:28. Die Mannschaft von Trainer Torsten Jansen reist geschwächt nach Nordrhein-Westfalen. Neben den Torwarten Justin Rundt und Aron Edvardsson fielen bei der letzten Partie auch die drei Feldspieler Dominik Vogt, Jan Kleineidam und Thies Bergemann verletzungsbedingt aus. TuS Trainer Michael Lerscht muss zwar weiterhin auf die Langzeitverletzten Julian und Lukas Schneider verzichten, kann sonst aber alle Spieler in den Kader aufnehmen. Die Siegerländer treten mit gestärkter Brust und mit vollen Akkus dank der Winterpause an und sind laut Trainer Lerscht “hoch konzentriert und fokussiert”.

Bereits eine Woche vor Spielbeginn wurden mehr als 3400 Tickets für das Handballevent verkauft und der Slogan “Ein Dorf zieht um” verwirklicht sich – alleine rund 300 Handballfans steigen in Kreuztal in den Bus-Shuttle, um ihre Mannschaft in Gummersbach anzufeuern. Für Kurzentschlossene öffnet am Samstag die Abendkasse, in der Stehplätze und ein Restkontingent an Sitzplätzen erworben werden können. Die Mannschaft um Trainer Lerscht fiebert auf das Handball-Highlight und eine hervorragende Stimmung hin. “Wir freuen uns, ein Heimspiel vor rund 3500 Zuschauern abliefern zu dürfen. Das ist ein cooles Event. Die Vorfreude innerhalb der Mannschaft ist groß.”