lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Kantersieg zum Auftakt

0

Youngster Erik Irle erzielte gleich vier Treffer gegen den TuS Volmetal (Archivfoto)

Das war ein Start nach Maß! Der TuS Ferndorf ist mit einem deutlichen und nie gefährdeten Sieg gegen den TuS Volmetal in die Saison der Dritten Handball-Liga West gestartet. Als die Schlusssirene in der engen Halle in Volmetal ertönte, stand ein 33:21 (18:10)-Auswärtssieg auf der Anzeigetafel, die Ferndorfer Akteure ließen sich von den mitgereisten Fans feiern. Nach einer starken Vorbereitung inklusive Pokal-Sensation hat das Team von Trainer Michael Lerscht und Co-Trainer Alex Orlov nun also diese Form bestätigt.

Gegen den alten Bekannten aus gemeinsamen Oberligajahren TuS Volmetal verlief die Partie nur rund neun Minuten auf Augenhöhe. Dominik Domaschk traf zum 4:5-Anschlusstreffer für die Hausherren – das war praktisch das letzte Mal, dass Volmetal auf Tuchfühlung mit den Gästen war. Mit starker 6-0-Deckung und konzentriertem Angriffsspiel zog die Lerscht-Truppe über 9:5 (15.) und 13:6 (20.) davon, zur Pause lag der Absteiger aus der zweiten Liga bereits mit acht Toren in Front.

“Wir haben den Vorsprung sukzessive ausgebaut, das war letztendlich eine souveräne Vorstellung von uns”, zollte Michael Lerscht seinem Team ein Lob. Die deutliche Führung und die Tatsache, dass die Siegerländer nicht nachließen, gaben dem Coach die Möglichkeit, früh personelle Alternativen zu bringen. So war für Abwehrchef Branimir Koloper der Arbeitstag nach 40 Minuten beendet, in der verbleibenden Zeit bissen sich die Volmetaler am Innenblock Thomas Rink und Patrick Bettig die Zähne aus. Bettig war übrigens der einzige Spieler, der bei Ferndorf 60 Minuten Einsatzzeit bekam. Auch, weil mit Marijan Basic (muskuläre Probleme) und Jonas Faulenbach (Grippe) gleich zwei eigentlich als Stammkräfte eingeplante Rückraumspieler fehlten. Zusätzlich musste kurzfristig Michel Sorg passen, der sich einen Finger im Training gebrochen hatte. “Da hat man wieder gesehen, dass es gut ist, dass wir einen breiten Kader haben, denn plötzlich muss man drei Spieler ersetzen”, so Lerscht.

Auch Erik Irle, Mattis Michel und Leon Sorg kamen zu Spielzeit in Volmetal, vor allem Irle trug sich dabei in die Torjägerliste ein – er erzielte noch vier Treffer. In Halbzeit zwei brannte in dieser Partie selbstverständlich nichts mehr an, am Ende brachte der TuS Ferndorf das Spiel mit zwölf Toren Vorsprung nach Hause.

Und so fiel das Fazit von Michael Lerscht entsprechend positiv aus: “Ich bin jetzt nicht dafür, dass man das Haar in der Suppe sucht. Natürlich gibt es immer einige Situationen, wo wir cleverer sein können oder das anders lösen können. Das können und werden wir auch in der Aufarbeitung ansprechen. Aber es gab eben auch sehr viele gute Sachen. Wir haben gut gespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Das Spiel und den Sieg müssen wir gut einordnen, die Nerven behalten, uns auf die nächste Aufgabe konzentrieren, die heißt Menden am kommenden Samstag.”

Torschützen TuS: Barwitzki (7/4), J. Schneider (5), John (4), Irle (4), Rink (3), Koloper (3), Bettig (3), L. Schneider (2), Michel (1), Puhl (1).


PRESSE und MEDIEN:

Siegener Zeitung >>>
Westfalenpost >>>