lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Nach der Bescherung beginnt die Rückrunde

0

Wie immer sind auch die Torhüter wieder gegen Großwallstadt gefordert (Foto: H.Burbach)

Keine vier Tage sind vergangen, dass der TuS Ferndorf das erste Heimspiel der laufenden Zweitligasaison verloren hat – und schon steht die Möglichkeit auf dem Spielplan, vor den eigenen Fans wieder in die Erfolgsspur zu finden. Am zweiten Weihnachtstag, am Mittwochabend, um 17 Uhr empfangen die Ferndorfer in der Stählerwiese zum Beginn der Rückrunde den TV Großwallstadt. Und mit dieser Tatsache lohnt durchaus ein Blick zurück zum ersten Spieltag der aktuellen Saison, denn mit einem Unentschieden (26:26) beim TVG begann diese bisher so erfolgreiche Spielzeit für die Siegerländer. Insgesamt hat die Mannschaft von Michael Lerscht seitdem 25:13 Punkte geholt und sich in der Spitzengruppe der Liga festgebissen. Nach der Niederlage im Derby gegen Hagen besteht nun die Möglichkeit zu genau der Charaktereigenschaft, die Trainer Lerscht unter anderem immer wieder von seinen Spielern einfordert: Emotionalität.

Nach der ersten Heimniederlage sollen die TuS-Spieler heiß darauf sein, diese Scharte wieder auszuwetzen. Sollen sie ein Stück weit auch angefressen sein durch die Punktverluste – und dadurch motiviert. Und sollen sich auch darauf freuen, sich mit einem Sieg in die wohlverdiente Pause verabschieden zu können. Denn nach dem Spiel geht es in die Winterpause – doch zuvor wartet eben noch die Aufgabe Großwallstadt. „Jeder geht zu diesem Zeitpunkt auf dem Zahnfleisch, es geht jetzt wirklich um diesen Gedanken „noch einmal“. Sich noch einmal zusammenreißen und alles raushauen, was da ist. Genau das wollen wir von den Jungs und das sind sie auch bereit zu tun. So, wie mancher technischer Fehler im Spiel gegen Hagen auch mal im Kopf entsteht, weil man nicht ganz auf der Höhe ist oder diesen einen kleinen Moment zu langsam, so kann im Kopf eben auch das Momentum erreicht werden, um ein Willensspiel zu gewinnen“, erklärt Trainer Michael Lerscht.

Die Gäste aus Unterfranken sind – ebenso wie der TuS – Aufsteiger in diese Spielklasse. Der TVG wurde in der vergangenen Saison souverän Meister der 3. Liga Ost, seit dem Aufstieg hat die Mannschaft von Florian Bauer fünf Mal gewonnen, drei Unentschieden geholt und elf Mal verloren. Dabei kommt ihnen sicher auch zugute, dass man – ebenfalls ähnlich den Ferndorfern – den Kern der Aufstiegsmannschaft behalten und sich punktuell verstärkt hat. Das Team kann sich auf die Dienste des aktuell besten Torjäger der Liga verlassen: Michael Spatz (Rechtsaußen) hat bisher schon 136 Tore erzielt und liegt damit in der Torschützenliste ligaweit auf Rang Eins.