lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Piraten wollen Stählerwiese entern

0

Gegen Leichlingen wird auch wieder viel Arbeit auf Abwehrchef „Branko“ Koloper zukommen

Der TuS Ferndorf steht in der 3. Liga West im kommenden Heimspiel vor einer schweren Aufgabe: Mit dem Leichlinger TV stellt sich am Samstagabend (Anwurf 19:30 Uhr) eine harte Nuss in der Stählerwiese vor – doch auch diese hat sich der TuS vorgenommen zu knacken. Leichlingen und Ferndorf: Die beiden Mannschaften kennen sich und sind in der 3. Liga bereits einige Male aufeinandergetroffen. In der Drittliga-Saison 2014/2015 gewannen die “Piraten”, wie sich Leichlingen nennt, in der Hinrunde mit einem Tor in Ferndorf (27:26), in der Rückrunde drehte der TuS den Spieß um und gewann mit einem Tor in Leichlingen (22:21).

“Der LTV ist eine erfahrene, körperlich sehr starke Mannschaft, die uns alles abverlangen wird. Sie haben mit Kreckler und Novickis echt gute Spieler, die konstant treffen und das Spiel gut organisieren”, warnt Trainer Michael Lerscht vor dem kommenden Gast. David Kreckler hat bereits 86 Mal eingenetzt in dieser Spielzeit, den Halbrechten der “Piraten” gilt es auszuschalten. Auch der Litauer Valdas Novickis, der als Spielmacher die Fäden zieht, wird den TuS vor Herausforderungen stellen. Ebenfalls zu erwähnen: Die starke und aggressive Abwehrarbeit der Leichlinger. “Sowohl in einer 5:1-Variante als auch als kompakte 6:0-Deckung, da müssen wir uns viel bewegen und hart arbeiten, um zu Möglichkeiten zu kommen”, so Lerscht weiter, der seine Ferndorfer wie immer eingehend auf den Gegner vorbereitet hat. Auch Carsten Lange, Linkshänder beim LTV, wird Lerscht erwähnt haben – der hat immerhin bis 2014 einige Jahre das Trikot der Ferndorfer getragen, für ihn ist es eine Rückkehr an alte Wirkungsstätte.

Das TuS-Team muss möglicherweise am Samstag zumindest zeitweise ohne einige Spieler auskommen: Während Michel Sorg und Moritz Barwitzki als Langzeitausfälle ohnehin noch nicht dabei sind, mussten unter der Woche auch Kapitän Kai Rottschäfer und Jonas Faulenbach krankheitsbedingt pausieren. Ein Fragezeichen steht auch noch hinter Rechtsaußen Kevin John, der aufgrund einer Fußverletzung aus dem letzten Spiel in Ahlen immer noch mit Vorsicht auftritt. Breit genug, um diese Ausfälle zu kompensieren, ist der Kader – das hat der TuS in den vergangenen Wochen eindrucksvoll bewiesen, als man elf mal in Folge sein Ligaspiel gewann. Den zwölften Sieg in Folge am Samstag würden sowohl Zuschauer als auch Trainer hoch bewerten, denn der Gegner ist nun mal der Leichlinger TV. “Aber diese Siege müssen und mussten wir uns alle hart erarbeiten, da kommt nichts von alleine. Das wissen die Jungs und dass sie das im Moment durch harte Arbeit in der Woche so gut umsetzen, freut mich”, lobt Michael Lerscht die Einstellung der Truppe.

Weitersagen.