lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Rot-Weiße Meisterparty

0

Da sind sie. Die Westdeutschen Meister 2018.

25 Spiele, 25 Siege, 50 Punkte und ein Aufstieg. Der TuS Ferndorf feiert! Die Mannschaft aus dem Siegerland hat sechs Spieltage vor dem Ende der Saison in der 3. Liga auf mehr als beeindruckende Art und Weise die vorzeitige Meisterschaft und damit die Rückkehr in die 2. Bundesliga unter Dach und Fach gebracht. Einmal mehr zeigte das Team von Trainer Michael Lerscht, zu was es auch unter mentalem Druck in der Lage ist und gewann das Auswärtsspiel bei der HSG Bergische Panther souverän mit 38:20 (14:11).

Mehr als 200 Fans waren mit den Rot-Weißen nach Burscheid gefahren, um die makellose Serie im entscheidenden Spiel halten zu sehen. Und die Mannschaft lieferte: Ohne die verletzten Moritz Barwitzki, Lucas Schneider und Magnus Neitsch dafür aber mit Jan Wörner, der doch nicht bei seinem Stammverein TV Hüttenberg eingesetzt werden musste, gingen die Siegerländer die Aufgabe ebenso konzentriert wie motiviert an. Die Panther hatten sich dabei entschlossen, an diesem Abend mitnichten einfach nur Spalier zu stehen und hielten zu Beginn gut dagegen. Wobei es eine zehnminütige Dominanzphase der Ferndorfer benötigte, um die Gastgeber aufzuwecken. Mit 7:1 führte der von den Fans frenetisch angefeuerte TuS nach 10 Minuten, ehe die HSG aufwachte. Nach knapp 20 Minuten stand es nur noch 8:9 und die Panther waren wieder dran. Doch auch mit solchen Phasen hat die Ferndorfer Mannschaft gelernt umzugehen und wehrte den Angriff ab, hielt die HSG auf Abstand und ging mit drei Toren Vorsprung in die Pause (14:11).

Mit der Aussicht auf den Meistertitel kamen die Spieler um Jonas Faulenbach (6) und Mattis Michel (6) aus der Kabine und brannten schließlich das Feuerwerk vor der Party ab. Sieben Treffer in Folge und die Partie war entschieden. 21:11 für Ferndorf, der Sekt und das Bier konnte kalt gestellt werden. Am Ende war es ein Schaulaufen in Halbzeit zwei, denn die Panther kamen für den Sieg nicht mehr in Frage und die Fans feierten durchgängig ihre Meister, bei denen Michel Sorg nach seiner langen Verletzungspause ebenfalls zum Einsatz und Torerfolg kam. Als die Sirene dann ertönte, bejubelte das Team zunächt im Kreis und dann mit den Anhängern eine sensationelle Siegesserie, die zum vorzeitigen Aufstieg geführt hat. Auf der Rückfahrt und später zuhause in Ferndorf wurde eine feucht-fröhliche Nacht eingeläutet, die sich Verein und Umfeld wahrlich verdient hatten. Der TuS ist zurück in Liga Zwei!

Torschützen TuS: Faulenbach (6), Michel (6/2), John (5), Basic (5/1), Rink (4), J. Schneider (4), Bettig (3), Wörner (2), M. Sorg (1), L. Sorg (1), Irle (1).


GALLERIE DER MEISTER

Fotos: H.Burbach und TuS Ferndorf