lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Serie gegen WHV endet mit Sieg

0

Starke Vorstellung von Jan Wörner im TuS Dress mit vier Toren (Foto: H.Burbach)

Der TuS Ferndorf ist mit einem deutlichen 27:21 (13:10)-Sieg über den Wilhelmshavener HV zurück in die Erfolgsspur gekommen. Damit haben die Siegerländer nicht nur die Scharte der Niederlage in Aue ausgewetzt, sondern auch die Sieglos-Serie gegen den WHV in der zweiten Bundesliga beendet. In vier gemeinsamen Partien war bisher immer der Norden als Sieger von der Platte gegangen, nun feierten die Ferndorfer nach 60 intensiven Minuten. Und die hatten es im Hexenkessel Stählerwiese wirklich in sich. Begonnen hatte die Partie nämlich so, dass die erneut über 1000 Zuschauer dachten, für Ferndorf sei hier wohl wenig zu holen. Trainer Michael Lerscht musste neben Jan Wicklein und Julian Schneider kurzfristig auch Kreisläufer und Innenblocker Thomas Rink ersetzen, er fiel mit einer Fingerverletzung aus. Lerscht tat das mit einer Überraschung: Patrick Bettig, bis zur letzten Saison noch beim TuS aktiv, wurde reaktiviert und stand einmal mehr seinen Mann. Doch zunächst machte der WHV das Spiel. Von 3:3 zogen die Gäste auf 3:7 und 4:8 davon – der TuS verwarf einige leichte Bälle in der Offensive, musste sich strecken. Doch das gelang und bis zur Pause hatte die Lerscht-Sieben mit einem starken Lukas Zerbe den Rückstand nicht nur aufgeholt, sondern auch in einen Drei-Tore-Vorsprung verwandelt.

Der TuS zeigte einmal mehr, dass er auch bei der angespannten Personallage noch Alternativen hat: Mit Jan Wörner brachte Michael Lerscht den richtigen Mann, die vier Tore des Linkshänders nach der Halbzeit kamen fast immer zu einem wichtigen Zeitpunkt – so zum Beispiel in der 35. Minute zum 16:12 in Unterzahl. Zudem sahen die Zuschauer erneut einen hervorragend aufgelegten Keeper Lucas Puhl, der die gefährlichen Gäste-Schützen wie Tobias Schwolow oder Evgeny Vorontsov reihenweise entschärfte. Die Hausherren wehrten die engagierten Angriffe der Wilhelmshavener allesamt ab, blieben ihrerseits stets torhungrig und erhöhten ab der 45. Minute auf eine Sieben-Tore-Führung. Am Ende brachte das Team des TuS den Sieg ungefährdet nach Hause und zeigte damit vor eigenem Publikum eine Reaktion auf das Spiel in Aue. “Genau das wollten wir, die Mannschaft habe ich nach einer guten Trainingswoche auch ein Stück weit in die Pflicht genommen”, so Michael Lerscht. “Ich muss den Jungs ein Kompliment machen, wir haben das in der zweiten Hälfte ordentlich gemacht. Das war ein wichtiger Sieg, auch, weil wir aufgrund der Historie und der Stärke des WHV großen Respekt vor dem Gegner hatten.” In der Tabelle steht der TuS Ferndorf nach dem 15. Spieltag mit 21:9 Punkten auf dem vierten Platz.

TuS Ferndorf: Zerbe (8/6), Wörner (4), Faulenbach (4), Basic (3/1), Lindskog Andersson (3), L. Schneider (2), Michel (2), Barwitzki (1/1).


Fotos: Heiko Burbach