lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Spannung steigt vor Auswärts-Highlight

0

Volle Konzentration auf das Spitzenspiel gegen Krefeld (Foto aus dem Hinspiel in Kreuztal)

Ein ganzes spielfreies Wochenende – die Spieler des TuS Ferndorf haben die Pause gebraucht und genossen. Doch nach den freien Tagen sind die Jungs von Trainer Michael Lerscht wieder hochmotiviert für den Ligaalltag und der hat es am kommenden Wochenende gleich in sich: Der TuS tritt am Samstagabend um 19 Uhr bei der HSG Krefeld an, seines Zeichens Tabellenvierter der 3. Liga West und fest im Kreis der Spitzenmannschaften der Liga vertreten. Es ist eines der beiden Top-Spiele der kommenden Wochen, denn schon eine Woche später empfängt Ferndorf dann den direkten Verfolger Bayer Dormagen in der Stählerwiese. Das Spiel am Samstag zwischen Pause und Spitzenduell hat also eine besondere Bedeutung für die Verantwortlichen und Spieler der Rot-Weißen.

Wie gefährlich den Siegerländern die Krefelder werden können hat das Hinspiel gezeigt. Am Ende zwar relativ klar (22:17), im Spielverlauf jedoch deutlich knapper und stellenweise auch in Rückstand liegend, war das eine extrem harte Nuss, die der TuS Ferndorf zu knabbern hatte. Entsprechend stellt Trainer Michael Lerscht seine Spieler auch für das Auswärtsspiel auf eine schwere Aufgabe ein. „Wir wissen, was uns in Krefeld erwartet, die HSG spielt robust in der Defensive und hat offensiv starke Lösungen und individuelle Klasse. Wir müssen dort in bester Verfassung antreten“, warnt Lerscht. Das genau sollte aber eben möglich sein, denn, so Lerscht: „Wir haben unsere Akkus über die freien Tage aufgeladen.“ An Bord sind in Krefeld am Samstagabend bis auf die beiden Langzeitverletzten Moritz Barwitzki, dessen Reha gut voranschreitet, und Lucas Schneider alle Spieler.

Beim Gegner übrigens werden die Augen der extra für das „Spiel des Jahres“ mobilisierten Fans besonders auf Jens-Peter Reinarz liegen, der Rückraumshooter ist derzeit viertbester Schütze der Liga und hat bereits 124 Tore auf dem Konto. Reinarz war auch im Hinspiel in Kreuztal bester Werfer seiner Farben (7 Tore).