lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Tormaschinen der Liga treffen aufeinander

0

Rechtsaußen Kevin John erzielte im letzten Heimspiel 4 Treffer für sein Team

Nach zwei Heimspielen in Folge hat der TuS Ferndorf am ersten November-Wochenende wieder eine Aufgabe in fremder Halle vor der Brust. Das Team von Michael Lerscht muss am Samstagabend (19:00 Uhr) bei der Ahlener SG ran und will dort den Status des verlustpunktfreien Spitzenreiters in der 3. Liga West möglichst verteidigen. Nach zehn Spielen und zehn Siegen geht die Mannschaft aus dem Siegerland auf dem Papier sicher als Favorit in das Spiel, doch die an Position acht rangierenden Ahlener dürften sich als echter Prüfstein herausstellen. Das gilt besonders für die Defensive des TuS: Ahlen ist das einzige Team der Liga, das neben dem TuS Ferndorf noch über 300 eigene Tore zu verzeichnen hat. Während Ferndorf 301 Mal ins gegnerische Gehäuse traf, netzte die SG 300 Mal ein. Eine echte Herausforderung also für die Abwehr der Lerscht-Truppe. Dass diese voll auf der Höhe ist, hat sie jedoch bisher in schöner Regelmäßigkeit bewiesen, denn mit nur 203 Gegentoren steht keiner sicherer hinten – alles Zahlen, die die Position des TuS in der Tabelle begründen und belegen.

Dennoch: Ausgerechnet bei der zweitstärksten Offensivkraft der Liga soll die Siegesserie nicht zuende gehen, weshalb Trainer Michael Lerscht in der Vorbereitung wie bei jedem Gegner Vollgas gegeben hat. Das bedeutet auch, dass Rückraum-Shooter Jonas Faulenbach in dieser Woche wieder jeden Tag auf dem Parkett stand, er hatte ja in den letzten beiden Partien eine Pause nach seinen Knieproblemen bekommen, dürfte aber am Samstagabend in Ahlen wieder einsatzbereit und vor allem heiß auf einen Einsatz sein. Mattis Michel, der in dieser Woche bei der Junioren-Nationalmannschaft weilte, ist ebenfalls rechtzeitig zum Spiel seines TuS wieder da.

Übrigens gefällt sich die SG wohl durchaus als Gastgeber und vor allem in der Rolle des Underdog für Samstag: „Das ist eine Mannschaft, die eine richtig, richtig gute Qualität hat. Es fällt schwer, aus dieser Truppe einen herauszuheben, weil die gefühlt alle super sind“, so wird Kapitän Mattes Rogowski in den Westfälischen Nachrichten zitiert. Vorschusslorbeeren, von denen sich der TuS Ferndorf im Auswärtsspiel keinesfalls einlullen lassen wird – die das Team des TuS jedoch sicher gerne bestätigen möchte.

Weitersagen.