lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS mit starkem Auftritt in Friesenheim

0

Ein stark aufspielender Miro Volentics erzielte 9 Treffer (Foto: TSG Lu.-Friesenheim)

Ein ganz wichtiger Sieg! Der TuS Ferndorf hat seinen Aufwärtstrend in Deutschlands zweithöchster Handball-Liga fortgesetzt und das schwere Auswärtsspiel bei der TSG Lu-Friesenheim zum Abschluss des Doppelspieltags gewonnen. Am Ende setzten sich die Ferndorfer mit 32:28 (14:13) bei den „Eulen“ durch und sammelten damit den siebten und achten Pluspunkt der Saison.  „Nach einem Wochenende mit drei Punkten kann man auch mal gelöster Stimmung sein. Auswärts in Friesenheim verdient gewonnen, das haben sich die Jungs verdient, das dann auch mal zu genießen. Für den Kopf eine ganz wichtige Sache. Die Jungs merken, dass wir auf dem richtigen Weg sind und die richtigen Schritte gehen. Wenn sich das dann auch noch in den Ergebnissen niederschlägt, umso besser“, freute sich Trainer Michael Lerscht.

presenter3_lindenschmidt
Bis es an diesem Sonntag in Friesenheim soweit war, lag aber eine Menge Arbeit vor den Ferndorfern. Diese allerdings waren alle Spieler im Kader des TuS unheimlich motiviert und engagiert angegangen – was in einem engen Spiel auch nötig war. Immer wieder wechselte die Führung, zunächst erwischten die Hausherren den besseren Start. Philipp Grimm erzielte in der 10. Minute das 5:2, gleichzeitig gerieten die Siegerländer in Unterzahl. Dennoch kämpften sie sich wieder heran und führten ihrerseits keine zehn Minuten später mit 8:6. „Es ging oft hin und her, da war viel Kampf und viel Leidenschaft im Spiel“, befand auch Lerscht. Mit einem Siebenmeter-Tor von dem erneut gut aufspielenden Nikola Stojcevski ging es mit 14:13 in die Pause, doch auch nach dem Seitenwechsel ging der offene Schlagabtausch weiter. Bis zum 25:25 (51. Minute) blieb es eng, dann zog Ferndorf langsam davon. Der starke Miro Volentics traf zum 30:27, Stojcevski legte das 31. Tor nach, für den Schlusspunkt war dann wieder Volentics zuständig, der insgesamt auf neun Treffer kam. „Wir haben zum Schluss dann mehr aufs Gaspedal gedrückt, sind schneller hinten herausgekommen, haben den Gegner läuferisch sehr gefordert. Dazu passt, dass wir richtig heiß waren, ich freue mich, dass alle so gut mitgezogen haben“, machte Michael Lerscht seiner Mannschaft ein Kompliment.

Einziger Wermutstropfen ist die Verletzung von Julian Schneider. Eine intensive Untersuchung am morgigen Montag wir Klarheit über die Schwere der Verletzung geben.

Zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf, die umso mehr an Bedeutung gewinnen, wenn bei einem Blick aufs Tableau festgestellt wird, dass mit Essen, Hamm und Aue drei weitere Mannschaften im unteren Bereich ebenfalls gewonnen haben. Drei Statistik-Erwähnungen dürften die Heimfahrt der Ferndorfer noch zusätzlich ein wenig angenehmer gemacht haben: Es war der erste Sieg seit dem 1. Oktober, das erste Saisonspiel überhaupt, in dem der TuS mehr als 30 Tore warf und das nun immerhin bereits dritte ungeschlagene Spiel in Serie.

Torschützen TuS: Volentics (9), Stojcevski (6/2), Heyme (5), Mestrum (4), J. Schneider (3), L. Schneider (2), Sartisson (1), Bettig (1), Rottschäfer (1).


Alle Fotos: TSG Lu-Friesenheim

Weitersagen.