lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

TuS-Sieg ohne Glanz

0

Erfolgreichster Torschütze in Korschenbroich – Lucas Schneider mit 5 Treffern. (Foto:H.Burbach)

Der TuS Ferndorf hat am Samstagabend die Herbstmeisterschaft in der 3. Liga West eingefahren. Mit einem 27:20 (12:8) beim Tabellenvorletzten TV Korschenbroich sicherte sich das Team aus dem Siegerland den 13. Saisonerfolg und bleibt weiter ungeschlagen und unangefochten Tabellenführer. Mit 26:0 Punkten thront der TuS weiterhin am Platz an der Sonne – und merkt dennoch immer mehr, dass die wöchentlichen Aufgaben zu echten Herausforderungen werden. Die beste Saisonleistung zeigten die Ferndorfer nämlich in der Waldsporthalle in Korschenbroich nicht, dafür fehlte vor allem Hälfte eins zu viel. Verlassen kann sich Trainer Michael Lerscht wie immer auf die Defensivarbeit und auf die Torleute. Die machten den Gegnern das Leben schwer, verschoben ordentlich, zeigten Aggressivität und Einsatz, so dass dem TVK in den ersten zehn Minuten nur zwei Tore gelangen, eins davon zur 2:1-Führung in der neunten Minute.

Damit wird auch gleich das Problem der ersten Hälfte deutlich: Die TuS-Offensive konnte mit der Form der Abwehr nicht mithalten, vertändelte Bälle, agierte zu zögerlich oder traf oft die falschen Entscheidungen. Es benötigte zwei Siebenmeter-Tore von Mattis Michel in Minute Elf und Minute Dreizehn, um den 1:2-Rückstand in eine 3:2-Führung zu drehen. Bis zur Pause kamen noch zehn Tore hinzu, so dass der Halbzeitstand von 12:8 für die Siegerländer zumindest unter dem Aspekt “einigermaßen standesgemäß” abgehakt werden konnte. Nach dem Seitenwechsel sahen die Bemühungen in der Offensive dann besser aus. Das Umschaltspiel trat besser in Aktion, die mitgereisten Fans sahen schnelle Tore nach Balleroberungen oder nach der schnellen Mitte – etwas, das den TuS in dieser Saison schon so oft stark gemacht hatte.

Die Gastgeber aus Korschenbroich hatten der laufenden Angriffsmaschine nun auch nichts mehr entgegenzusetzen, über 21:13 (43. Minute) ging es bis zum 27:16, das Magnus Neitsch mit seinem dritten Tor in der 55. Minute erzielte. Komfortable Elf Tore Vorsprung, doch dabei blieb es nicht. Aus unerfindlichen Gründen tat sich der Tabellenführer nun in den letzten fünf Minuten im Angriff wieder enorm schwer, traf kein einziges Mal mehr in die gegnerische Bude. Korschenbroich nutzte das aus, um noch Ergebnis-Kosmetik zu betreiben und verkürzte auf 27:20, was sich am Ende für den im Abstiegskampf befindlichen Club nicht allzu schlecht liest. “Wir hätten sehr vieles in diesem Spiel wirklich besser gestalten können und müssen”, erklärte TuS-Coach Michael Lerscht nach dem Spiel, “aber wir haben unsere Aufgabe erledigt und gewonnen.”

Torschützen TuS: L. Schneider (5), Michel (4/3), Faulenbach (3), John (3), Basic (3/1), Neitsch (3), J. Schneider (2), Puhl (1), Irle (1), Bettig (1), Koloper (1).

Fotos: H.Burbach