lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

TuS und HBW trennen sich Unentschieden

0

Jonas Müller zeigte eine ganz starke Partie im rechten Rückraum und erzielte 6 Treffer (Foto: H.Burbach)

Der TuS Ferndorf unterbricht die Siegesserie des Tabellenführenden HBW Balingen-Weilstetten und gewinnt in der Stählerwiese einen Punkt gegen den Spitzenreiter. Trotz des Ausfalls von Faulenbach, Rink und Koloper kämpfte das Team von Trainer Michael Lerscht in einer hoch dramatischen Partie und hätte die Gallier von der Alb sogar fast besiegt. Mit dem 23:23 Unentschieden klettern die Siegerländer auf den sechsten Tabellenplatz in der zweiten Handballbundesliga.

Die Gäste starteten gut in das Spiel und führten schnell mit 1:3 (4. Minute). Der TuS kam zu Beginn nicht an das Team von Trainer Jens Bürkle heran und erlebte einen Schockmoment, als Jonas Faulenbach und Thomas Rink zeitgleich verletzt auf dem Boden lagen. Während Rink mit Nackenproblemen auf der Bank Platz nahm, wurde Faulenbach ins Krankenhaus gebracht. Dort musste die Platzwunde, die er sich zugezogen hatte, genäht werden. Den linken Rückraum übernahm nun Jonas Müller, der in der 21. Minute den Treffer zum 7:8 erzielte. Anschließend verwandelte Mattis Michel zwei Tore, sodass der TuS in der 25. Minute zum ersten Mal in Führung ging. Die erste Hälfte des Spiels endete mit einem Gleichstand von 11:11. Die Partie blieb auch nach der Pause sehr eng – so stand es in der 42. Minute 16:16. Doch die rote Karte für Abwehrchef Koloper brachte den TuS leicht aus dem Konzept. Dies nutzten die Gegner aus und zogen mit 16:19 (45. Minute) davon. Die Siegerländer ließen sich nicht abwimmeln und erspielten eine 3:0 Serie. In der spannenden Schlussphase war ein Sieg für den TuS zum Greifen nah, der in der 58. Minute mit zwei Toren in Führung lag. Der HBW spielte jedoch konzentriert und erzielte zwei Sekunden vor Abpfiff noch das Unentschieden zum 23:23.

Trainer Michael Lerscht lobte sein Team nach dem Spiel. „Das war eine unfassbar kämpferische Partie und einer gefühlter Sieg bei einem sehr dezimierten Kader. Die Mannschaft kann stolz auf sich sein, sie hat eine große Leistung gezeigt.” Der Coach der Siegerländer lobte im Besonderen Jonas Müller, der den Ausfall von Faulenbach gekonnt kompensierte und sechs Tore erzielte.

Nun heißt es für die Spieler aus dem Siegerland die Verletzungen so schnell wie möglich zu kurieren, da das nächste Heimspiel schon in Sichtweite ist. Am kommenden Samstag empfängt der TuS Ferndorf den Dessau-Roßlauer HV 06 zur gewohnten Zeit in der Stählerwiese.

Torschützen TuS Ferndorf: Lindskog Andersson (7/4), Müller (6), Michel, Basic (je 4), Neitsch, Zerbe (je 1).


Alle Fotos: H.Burbach