lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Zweites Heimspiel in Folge für TuS

0

Vor der 14-tägigen Spielpause muss das Team um Julian Schneider nochmal voll konzentriert zur Sache gehen.

Nach der Zweitvertretung des TBV Lemgo am vergangenen Wochenende ist auch an diesem Samstag wieder eine zweite Mannschaft in der Stählerwiese zu Gast. Heute begrüßt der TuS Ferndorf den VfL Gummersbach II – oder die U23 des VfL, wie man sich selbst nennt. Die Ferndorfer bestreiten am Samstagabend (Anwurf wie gewohnt um 19:30 Uhr) ihr 21. Saisonspiel und hoffen darin auf den 21. Sieg und damit die Fortführung der makellosen Punkteserie seit Beginn der Spielzeit. 40:0 steht in der Tabelle derzeit in der Punktespalte für die Siegerländer zu Buche, eine wirklich beeindruckende Bilanz der noch einzigen verlustpunktfreien Mannschaft im Deutschen Profi-Handball. “Wir können uns in Sachen Ergebnisse wirklich nicht beschweren, wer 40:0 Punkte holt, da läuft es sehr gut. Es waren natürlich auch bei den 20 Siegen einige Spiele dabei, die nicht absolut ideal liefen und wo wir unsere Schwierigkeiten hatten. Das sind Dinge, die wir ansprechen und an denen wir arbeiten, wo wir besser werden wollen. Aber es spricht eben für die Mannschaft und für uns, dass wir auch solche Spiele für uns entschieden und in unserem Sinne gestaltet haben”, so Ferndorfs Linkshänder Jan Wörner.

Der vom TV Hüttenberg per Zweitspielrecht gekommene Rückraumspieler ist zuletzt ins den Fokus gerückt, weil Lucas Schneider mit seiner Daumenverletzung weiter ausfällt und außerdem Wörner selbst zusehends mehr in das TuS-Team integriert und mit den Abläufen und Feinabstimmungen vertraut ist. Neben seinen sechs Toren überzeugten im Heimspiel gegen Lemgo vor Wochenfrist vor allem auch seine starken Anspiele zu den Teamkollegen. Wörner wird auch gegen Gummersbach eine wichtige Rolle spielen, neben ihm soll dann erneut Jonas Faulenbach viele Tore aus dem Rückraum werfen. Personell sieht es beim TuS gut aus, Trainer Michael Lerscht (“Wir haben uns im Hinspiel in Gummersbach alles andere als leicht getan, das war kein Selbstläufer und so wird es auch am Samstag sein”) kann bis auf die Langzeitverletzten (Schneider, Barwitzki) aus dem Vollen schöpfen.

Wichtig wird eine gute Offensive gegen die Zweitvertretung der Gummersbacher auf jeden Fall sein, denn der VfL ist auf der Jagd nach jedem möglichen Punkt für den Klassenerhalt. Das Team von Trainer Maik Thiele hat zuletzt gegen das Schlusslicht ATSV Habenhausen mit 26:21 (12:14) gewonnen und damit seinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze auf sechs Pluspunkte ausgebaut. Derzeit stehen die Youngster eines der bekanntesten Handballvereine Deutschlands auf dem neunten Tabellenplatz in der 3. Liga West, sie haben 17:21 Punkte gesammelt. In Habenhausen musste sich die Gummersbacher U23 teils einer harten körperlichen Gangart des Gegners erwehren, zeigte aber vor allem in Durchgang Zwei, dass man dies wegstecken konnte. Albin Xhafolli war mit neun Toren bester Werfer in diesem Spiel. Erfolgreichster Schütze der laufenden Spielzeit ist Sebastian Schöneseiffen, der auf 96 Tore kommt.