lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Keine Chance gegen Gummersbach

0

Die Handball-A-Jugend des TuS Ferndorf kassierte auch gegen den VfL Gummersbach eine deutliche Niederlage. Trotz des 24:42 (11:22) war Trainer Alex Orlov aber keineswegs sauer: „Spielerisch hat das meine Mannschaft über weite Strecken ordentlich gemacht. Der große Unterschied lag in der Chancenverwertung und den Torhütern.“

Auf der Liste mit Paraden gab es nämlich auf TuS-Seite bis zum Seitenwechsel keinen einzigen Strich für Marvin Müller oder den ihn ablösenden B-Jugendlichen Alexander Graf. Die Ferndorfer hingegen scheiterten allzu oft auch bei freien Würfen am Gummersbacher Keeper. Nachdem das 1:0 durch Jonas Haupt vom Gast gleich mit einer Sechserserie beantwortet worden war, hielt Ferndorf die Differenz bis zum 11:16 (24.) durch Max Rath.

Jetzt nahm der unzufriedene VfL-Coach eine Auszeit, die gravierende Auswirkung hatte, denn die Oberbergischen spielten plötzlich fehlerfrei und beantworteten jeden ungenauen TuS-Wurf mit einem meist schnellen und erfolgreichen Gegenangriff, markierten insgesamt sieben Treffer am Stück. Nach 45 Minuten hieß es 17:33, aber in der Schlussphase gelang es, das Resultat nicht weiter ausufern zu lassen, weil jetzt endlich Graf ein paar Bälle halten konnte und auch seine Vorderleute besser verteidigten. „Natürlich macht es keinen Spaß, so hoch zu verlieren. Aber die Jungs haben sich gegen einen auch körperlich ganz starken Gegner eine Fülle guter Gelegenheiten erarbeitet und nie aufgesteckt“, resümierte Orlov.

TuS: Rogalla (15. Mesewinkel); Klein (8/4), Sorg (6), M. Michel (3), Rath (2), Haupt (2), Schmidt (1), Siegle (1), Weigelt (1), Dischereit, Heinrich.

Quelle: WAZ.de


Alle Bilder: J.Klein