lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Klare Niederlage gegen den Meister

0

Mit der HSG Lüdenscheid empfing man die einzige Mannschaft, die (so wie Ferndorf auch) nicht außer Konkurrenz spielt. Man hätte sich also ein Spitzenspiel gewünscht, doch es wurde zur Lehrstunde für die Schützlinge von René Hosper und Rodger Rebein. Als man das 1:0 erzielt hatte, ahnte noch niemand, dass dies die einzige Ferndorfer Führung bleiben würde. Danach spielte nur Lüdenscheid, die auf jeder Position besser besetzt waren. Zwar sind einige der HSG-Spieler aus dem älteren C-Jugendjahrgang, aber unsere Jungs spielten an diesem Tag auch unter ihren Möglichkeiten Machen wir es also kurz: Die Pässe im Angriffsspiel der Ferndorfer wurde durch eine sehr offene Deckung immer wieder abgefangen und Lüdenscheid verwandelte die Tempogegenstöße (alb)traumhaft sicher. Ferndorfer Tore gelangen nur nach 7-Metern oder Einzelaktionen. Und so stand es zur Halbzeit schon 8:15.

Dass die Mannschaft heute verletzungsbedingt auf Lennart Schipper sowie auf Tim Belz und Maté Hajnal verzichten musste, dürfte nicht der Grund für die sich anbahnende Niederlage gewesen sein. Man muss viel mehr anerkennen, dass der Gegner auch nach Wiederanpfiff einfach besser war. Manchmal wiegt der Frust schwer und so handelte sich Justus Lemle für eine nicht salonfähige Ausdrucksweise eine Rot-Blaue Karte ein. Er wird somit möglicherweise im letzten Saisonspiel auf der Tribüne Platz nehmen müssen. Aber auch die Körpersprache der anderen Akteure in Rot-Weiß sprach Bände. Den weiteren Spielverlauf ersparen wir uns an dieser Stelle ausnahmsweise und notieren nur noch das unschöne Endergebnis von 15:34.

Vielleicht gibt es ja im letzten Saisonspiel noch einmal Grund zum Jubeln. Und schlecht war die Saison ja nun wirklich nicht. Deshalb sagen wir: Kopf hoch – und nochmal Gas geben am Sonntag.

Für den TuS spielten:

Malin Borusiak, Noah Hosper (5/2), Justus Lemle(4), Julian Neu (1), Liam  Rehbein (1), Niklas Reifenrath (TW) Friedrich Schaub, Ben Schneider, Paul Wagner (4/2)

Nicht mitspielen konnten heute: Maté Hajnal, Lennart Schipper; Tim Belz