lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Konzentration reicht nur für 55 Minuten

0

So langsam fehlen einem die Worte, wenn es um die knappen Niederlagen der TuS-Damen geht. Nach einem erneut starken Spiel verlieren die Damen 30:29 beim ASC 09 Dortmund 2.

Eine starke erste Halbzeit reicht nicht aus, um ein Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden.
Die Partie in der Dortmunder Sporthalle begann ausgeglichen. Im Angriff lief es rund für die Damen, die dank schneller Beine ihre Eins-gegen-eins-Situationen nutzen konnten oder präzise Abschlüsse aus dem Rückraum fanden. Diesmal haperte es jedoch gewaltig an der Defensivabsprache, sodass man die Gastgeberinnen über jede Position zum Torwurf einlud. Erst ab der 20. Minute schafften es die Damen, sich bis zur Pause auf 13:17 abzusetzen.

Obwohl man einfach die Leistung dieser zehn Minuten hätte abrufen müssen, lieferten die Damen das komplette Gegenteil ab. Standhandball und mangelnde Defensivarbeit ließen die Dortmunderinnen ausgleichen. Zwar fing man sich zwischenzeitlich und lag knapp 7 Minuten vor Schluss mit drei Toren in Führung, kassierte aber prompt in dieser Phase eine denkwürdige Zeitstrafe und produzierte dumme Fehlpässe, die auf der anderen Seite konsequent genutzt wurden. Antonia Plett sorgte mit dem letzten Siebenmeter noch für den 30:29 Anschlusstreffer, doch dabei sollte es bleiben.

Kommenden Samstag, den 10.03. steht das erste Rückrunden-Derby gegen den RSVE Siegen an.
Anwurf ist um 16 Uhr in der Sporthalle Stählerwiese. Über lautstarke Unterstützung freuen sich die Damen auch hier!

Für den TuS im Einsatz: Reimertz, Rudzinski; Wichmann (5), Plett (6/1), Schmidt (2), Wagner (2), Horbrügger (11/4), Dietrich (3), Baccaro, Seiffarth, Keseberg, Simon.