lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

mC2: Knapper Sieg gegen Kierspe-Meinerzh. – 21:23

0

Frohen Mutes fuhr man zum Auswärtsspiel  nach Meinerzhagen, dort wollte man die zuletzt erlittene Niederlage (gegen den eigentlich einzigen Gegner Lüdenscheid) vergessen machen.

Und so begann ein munteres Spielchen, in dem die Hosper-Schützlinge gut begannen, aber sich nicht nennenswert absetzen konnten. Zu viele Passfehler und Ungenauigkeiten durchzogen das Ferndorfer Spiel, aber auch die Meinerzhagener konnten daraus nicht wirklich Profit schlagen. So stand es nach 17 Minuten 7:8 für uns, vier Minuten später wurde dann aber die erste Auszeit beim ausgeglichenen Stand von 10:10 fällig.

Auch ein Siebenmeter landete zu diesem Zeitpunkt in den Armen des guten Meinerzhagener Keepers, der durch die ein oder andere Parade einige Torchancen unserer Jungs vereitelte.  So fürchteten die mitgereisten Fans, dass nach dem erstmaligen Rück- und Pausenstand (11:10) das Spiel aus der Hand gleiten könnte.

Aber das wollten die Jungs nach Wiederanpfiff nicht zulassen. Zwar wurden die Spielzüge – sehr zum Missfallen der Trainer René und Rodger – nicht zwingend präziser, aber immerhin waren unsere Jungs sehr zuverlässig beim Versenken der insgesamt 8 Siebenmeter – nur ein Fehlwurf ! Besonders Friedrich Schaub erwies sich als sehr treffsicher mit insgesamt 11 Toren  (davon vier 7-Meter). Der aufmerksame Schiedsrichter ahndete jedes Foul der körperlich überlegenen Gegner, und so kamen zu den 7-Meter-Strafen für die Gegner auch noch zwei 2-Minuten-Strafen.

Und  dann begann das gleiche Spiel wie vor der Pause: Knappe Führung mit meist nur einem Tor, und diese hielt sich bis zur bis zur 48. Minute und dem Stande von 21:22. Da fasste sich Lennart Schipper ein Herz und ging geradeaus, mit dem Mut der Verzweiflung, durch die kräftige Abwehr – musste zwar eine schmerzhafte Landung und anschließende Auswechslung in Kauf nehmen – aber der Ball zappelte im Netz : 21:23, und nur noch eine Spielminute !

Die Meinerzhagener schafften es nicht mehr, das Spiel nochmal zu drehen und so stand dieser knappe, hart erkämpfte Sieg für uns zu Buche. Gerade bei der bei diesem Spiel dünnen Personaldecke konnten alle Beteiligten am Ende damit zufrieden sein, auch wenn bei den Trainern sicher das ein oder andere graue Haar dazu gekommen sein dürfte…..

Für den TuS im Einsatz waren:

Malin Borusiak (1), Noah Hosper (1), Julian Neu, Liam Rehbein (1/1), Friedrich Schaub (11/4), Lennart Schipper (2),  Ben Schneider (1), Paul Wagner (6/2). Niklas Reifenrath (TW)

Diesmal nicht dabei: Maté Hajnal, Justus Lemle, Phil Grüttner


Fotos: Daniel Reifenrath