lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
quast

Treffen alter Rivalen am Freitagabend

0


Wird die Serie des TuS Ferndorf in der dritten Liga halten? Oder sind die Piraten diesmal auf Beute aus? Fragen, die der 27. Spieltag der 3. Liga West beantworten wird, denn am Freitagabend (Anwurf 20 Uhr) ist der TuS als bereits feststehender Meister und Aufsteiger bei dem „Piraten“ genannten Leichlinger TV zu Gast. Ein Spiel, das es bereits in der Vergangenheit öfter gegeben hat und das stets umkämpft und hochklassig war. Beide Teams kennen sich also gut und alleine daraus zieht die Mannschaft der Ferndorfer Motivation: „Das ist ein altes Duell, viele Spieler kennen sich, die beiden Vereine sind ja nun schon öfter aufeinandergetroffen. Also wir haben alle richtig Bock, das hat man unter der Woche den Jungs klar angemerkt und das Spiel wollen wir auch gewinnen. Wir wollen die emotionalere Mannschaft sein und wir sind gut vorbereitet“, so Trainer Michael Lerscht.

Und tatsächlich ist das Siegerländer Team voll gefordert gegen die Leichlinger, spielen dort doch jede Menge starke Handballer wie David Kreckler, Tim Menzlaff, Valdas Novickis oder auch der ehemalige Ferndorfer Carsten Lange. Entsprechend knapp war bereits das Hinspiel, damals setzten sich die Ferndorfer nach langem Kampf mit 23:22 durch. Der LTV steht derzeit auf dem dritten Tabellenplatz und gehört wie oben erwähnt ohne Frage zu den Topteams der Liga. 19 Mal haben die „Piraten“ bereits gewonnen, einem Unentschieden stehen sechs Niederlagen zur Seite. Mit David Kreckler hat der Ferndorfer Gegner am Freitagabend den derzeit besten Torschützen der Liga in seinen Reihen, auf stolze 177 Tore kommt der Linkshänder aktuell.

Personell muss Michael Lerscht um den Einsatz von Marijan Basic bangen, der mit Leistenproblemen derzeit wackelt, bei ihm wird man wohl das Aufwärmen abwarten. Mit an Bord ist wieder Lucas Schneider, der seine Fingerverletzung auskuriert hat und bereits bei den Ferndorfer Youngsters wieder Wettkampfpraxis gesammelt hat. Moritz Barwitzki und Magnus Neitsch fallen weiterhin aus, bei Jan Wörner entscheidet sich aufgrund seines Zweitspielrechts kurzfristig ein Einsatz.