lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Ferndorf 2. feiert Zittersieg 

0

Riesenfreude bei den Ferndorfer Handballern, die bis zum Umfallen gekämpft hatten, um mit 24:23 (13:9) den Sechs-Tore-Vorsprung nach dem 16:10 in den restlichen 25 Spielminuten irgendwie nach Hause zu bringen.

Damit ist die Zwischenbilanz nach sechs Saisonspielen erfreulich mit einem 8. Platz im dicht gedrängten Mittelfeld. Ganz wichtig ist das aktuelle Polster von fünf Punkten zu Platz 13. Das ist wiederum wichtig, insbesondere wenn es bei zwei Absteigern bleiben sollte. Aber in der Frühphase der Saison zeichnet sich eine Spielklasse höher in der 3. Liga West ab, dass mindestens zwei, wahrscheinlich sogar drei westfälische Mannschaften in die Oberliga absteigen werden. Das könnte dann Auswirkungen auf die Oberliga Westfalen und die Spielklasse darunter haben. Insofern ist jeder Punktgewinn wichtig. 

Während dies Zukunftsmusik ist, bleibt festzustellen, dass die Ferndorfer Reserve in den letzten Wochen unter Führung von Trainer Michael Feldmann wesentliche Fortschritte gemacht hat. Verteidigen konnte das Team schon immer. Aber beim VfL Mennighüffen zeigte es in der Defensive wirklich eine mannschaftliche Glanzleistung.

Das offensive 3:2:1-System zog den Gastgebern alsbald die Zähne. Nach neun Minuten waren die Ostwestfalen noch gut mit einer 3:2 Führung dabei. Aber dann kauften die sehr beweglichen Ferndorfer den Gastgebern nach und nach den Schneid ab. „Wir haben die vor einige Probleme gestellt“, freute sich Feldmann.

Währenddessen profitierten die Ferndorfer. Sie hatten nach 19 Minuten beim 9:5 einen Vier-Tore-Vorsprung. Dieser schwanke bis zur Halbzeit stets zwischen zwei und vier Treffern. Nach Wiederbeginn heiß es sogar 15:9. Und nach dem 16:10 begann ein 25-minütiges Zittern, das ab dem 22:20 in den letzten 92 Sekunden ein aufregendes Finale fand. „Ich habe mir da noch völlig überflüssig zwei Minuten eingefangen“, erzählte Feldmann. In Unterzahl und bei vollem Risiko erzielten Jan Niklas Klein zum 23:21 und vier Sekunden vor Schluss Leon Baust zum 24:23 die entscheidenden Tore. 

TuS Ferndorf 2: Rottschäfer, Broszinski – John (3),  Florian Schneider (1), Nenne-Kolb (2), Fabian Schneider, Dischereit, Weigelt, Giesler, Klein(3), Ronge (3/1), Michel (5), Baust (5), Menntges (2)

Quelle: Siegener Zeitung


Fotos:J.Klein