lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Stark dezimierter TuS 2 verliert in Oberliga gegen Hagen

0

Zwischen den Reserveteams des TuS Ferndorf und des VfL Eintracht Hagen entwickelte sich ein unterhaltsames Match mit Testspielcharakter, weil der Ausgang der Partie von 34:37 (16:18) für den weiteren Verlauf der Saison vollkommen belanglos war. Weder der Tabellenzweite aus Hagen noch der Tabellenletzte aus Ferndorf werden die Punkte für die Aufstiegs- bzw. Abstiegsrunde mitnehmen. Daher ging es für beide Teams eher um Spielpraxis in diesen schwierigen Zeiten.
Die Ferndorfer waren besonders gehandicapt, weil allein sechs Spieler aus der Stammformation ausfielen. Leon Sorg war der einzig verbliebene Rückraumspieler. „Wir haben uns zwar vorne ganz gut angestellt. Aber in der Abwehr war´s zu wenig“, begründete Trainer Michael Feldmann sein Team-Time-Out nach 13 Minuten und 3:9-Rückstand. Leon Sorg war bis dahin mit drei Toren und mehreren Fehlversuchen der einzige TuS-Spieler, von dem Torgefahr ausging. Ergo hieß es wie so oft in dieser Saison „Volles Risiko bei Ballbesitz“.

Der für Niklas Broszinski eingesprungene TuS-Torwarttrainer Jannis Michel sowie später Alexander Graf und Adrian Taday machten Platz für einen siebten Feldspieler. Mit Marc Weigelt als zweitem Kreisläufer und Jonas Haupt entstanden die Überzahlsituationen. Kevin John konnte jetzt eher aus dem Rückraum torgefährlich werden.
Der TuS schaffte innerhalb von acht Minuten den Anschluss auf 10:11. Nur ein Fehler bis zur Halbzeit mit einem Wurf ins leere Tor wurde bestraft. Bis zum 20:22 (38.) blieb Ferndorf dran, ohne aber zwischendurch einmal auszugleichen. Danach häuften sich jedoch die Fehler. Die Folge war wieder ein Sechs-Tore-Rückstand zum 22:28 (43.).
Die Partie war damit weitestgehend gelaufen, behielt aber ihren Unterhaltungswert mit vielen weiteren Toren. Am Ende waren es insgesamt 71. Das ist der zweithöchste Wert aller bislang in dieser Saison ausgetragenen Oberligapartien.
Auch Michael Feldmann zeigte sich darüber erfreut: „Ich hätte niemals gedacht, dass wir heute 34 Tore werfen
würden.“ Dazu steuerten auch die Hagener ihren Teil bei, insbesondere der 21-jährige und überragende Spielmacher Luca Klein (8), der auch zum Kader des Hagener Zweitligateams gehört und dort immerhin bereits zehn Saisontore erzielt hat. Hagens Nachwuchshoffnung hatte allerdings großes Pech, als er sich bei einem relativ normalen Zweikampf gegen Jonas Haupt das Knie verdrehte und sich offenbar schwer verletzte.

TuS Ferndorf 2.:Michel, Graf, Taday; Barth (1), John (6), Haupt (2), Dischereit (1), Weigelt (6), Sorg (6), Klein (3), Wicklein (7/3), Scholemann (1), Baust (1).

Quelle: Siegener Zeitung – 24.01.2022


Fotos: J. Klein

 

Comments are closed.