lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

TuS 2 beim Soester TV mit 21:30 deklassiert  

0

Das die Trauben in der Bördestadt besonders hoch hängen würden, war den Ferndorfern im Vorfeld klar. Der ehemalige Drittligist hat nach dem Abstieg aus der 3. Liga und Umbruch wieder eine eingespielte Mannschaft geformt, die ambitioniert ist, auch wieder eine Klasse höher zu spielen. „Wir haben im Endeffekt etwas zu hoch verloren“, fasste TuS-Trainer Michael Feldmann kurz und knapp zusammen.
Aber die Ferndorfer überraschten mit einem respektlosen und furiosen Auftritt vor allem in den ersten 20 Minuten, in denen Leon Sorg besonders aufdrehte. Mit einem Blitzstart in den ersten 120 Sekunden sorgte er allein für die 3:1-Führung und erhöhte in der Folge gar auf 5:2 (8.), nachdem die Hausherren einen Siebenmeter vergeben hatten. Auch von drei Zeitstrafen ließen sich die Ferndorfer nicht beeindrucken. Im Gegenteil, die Gäste hielten ihren Drei-Tore-Vorsprung bis zum 9:6 nach 20 Minuten.
Dann war es allerdings mit der Ferndorfer Euphorie vorbei. Die Hausherren waren inzwischen wach gerüttelt, erhöhten plötzlich das Tempo und verkürzten selbst in Unterzahl auf 8:9 aus ihrer Sicht. Bis zum Halbzeitstand von 12:12 hielten die Siegerländer immerhin noch ein Remis.
Zum 13:13 kurz nach Wiederbeginn gab es den letzten Gleichstand, danach dominierten die Hausherren. Vorne ging es für die TuS-Abwehr oftmals zu schnell, hinten war die Soester Deckung immer schwerer zu durchdringen. Innerhalb von 13 Minuten lag Ferndorf mit 16:22 (45.)zurück. Ergo reagierte Trainer Feldmann mit einer Auszeit und ging nun im Angriff volles Risiko.
Der Torwart wurde bei Ballbesitz gegen einen siebten Feldspieler eingetauscht. Dies ging jedoch einigermaßen schief, denn Soest schaffte einige Balleroberungen. „Die haben dann vier Mal ins leere Tor getroffen“, kommentierte Feldmann nüchtern. Dass in der 2. Halbzeit außerdem die Kräfte stark nachließen, erklärte er damit, dass fast alle Spieler während der Trainingswoche erkältet und daher immer noch nicht richtig fit waren, um 60 Minuten durchzuhalten.
Am kommenden Samstag geht es dann erneut auswärts bei der Reserve des VfL Eintracht Hagen weiter, die bisher einen ähnlich starken Eindruck wie der Soester TV hinterlassen hat.

Soester TV – TuS Ferndorf 2. 30:21 (12:12)  
TuS Ferndorf 2.: Rottschäfer, Michel; John (2), Barth (1), Dischereit (1), Schneider, Sorg (4), Klein, Pfeil (2), Wicklein (7/5), Ronge (1), Weigelt, Baust (3), von Mende, Scholemann

Quelle: Siegener Zeitung  28.09.2021


Fotos: J.Klein

Comments are closed.