lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

TuS II verliert Heimspiel gegen Möllbergen mit 23:26 / Patz 8

0

Fünf Feldtore von Linus Michel (Foto: J.Klein)

Zum Jahresabschluss haben die Ferndorfer eine nicht einmal unerwartete Heimniederlage gegen den Verein aus Ostwestfalen kassiert. Dieser war ein unangenehmer Gegner, der sich in jeder Hinsicht auch ausgeglichen präsentierte. 

Die Ferndorfer gehen jetzt mit 9:13 Punkten auf Platz 8 ins kommende Jahr. An der grundsätzlichen Situation mit Blickrichtung untere Tabellenhälfte hat sich trotz der Heimniederlage nichts geändert, weil auch die Teams im Tabellenkeller erfolglos blieben.

„Es war schon ein komisches Spiel, weil beide Teams mehrere Spieler ersetzen mussten“, befand TuS Trainier Michael Feldmann. So richtig in Schwung kam dadurch in der 1. Halbzeit keine Mannschaft. Diese war völlig ausgeglichen. Zunächst legten die Gäste stets ein Tor vor. Gegen Ende hatten dann die Ferndorfer die Nase vorn und gingen mit einer 11:10 –Führung in die Pause.

Die zweite Spielhälfte ging allerdings klar mit 16:12 an die Gäste, die somit am Ende allein hinsichtlich des Spielverlaufs verdient gewannen. Vorentscheidend war eine knappe vierminütige Phase, als Möllbergen nach dem 17:17 drei Tore hintereinander erzielte.      Die Ferndorfer mussten reagieren, Sie glichen wieder zum 20:20 aus, um dann direkt wieder einem Rückstand von zwei Toren hinterherzulaufen. „Ein Knackpunkt waren in der 2. Halbzeit sicherlich die vier Zeitstrafen gegen uns. Während Möllbergen straffrei blieb. Diese acht Minuten in Unterzahl haben zusätzlich viel Kraft und Konzentration gekostet“, sagte Feldmann. Das könnten die „Körner“ gewesen sein, die in den Schlussminuten fehlten, um doch noch einmal das Spiel zu drehen. 

„Es waren heute viele Faktoren, die den Ausschlag gegen uns gegeben haben. Wir waren nicht in der Lage, Möllbergen den Scheid abzukaufen, und hatten in den entscheidenden Phasen durch falsche Entscheidungen folgenschwere Abspielfehler. Wir haben zu viele gute Chancen vergeben und Möllbergen hatte die besseren Torhüter“ fasste Feldmann zusammen.

TuS Ferndorf 2: Broszinski, Rogalla – Barth (1), John (3), Florian Schneider, Fabian Schneider (1), Dischereit, Weigelt, Giesler, Ronge (7/3), L. Michel (5), Baust (4), von Mende (2).

Quelle: Siegener Zeitung