lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Vorsprung unnötig verspielt

0

Steuerte acht Treffer zum Remis in Hemer bei – Kevin John (Foto: J.Klein)

So einfach einen Auswärtssieg im Grohe-Forum bei HTV Hemer zu feiern, war es sicherlich selten. Aber der TuS Ferndorf 2. nutzte die günstige Gelegenheit nicht und war mit dem 27:27 nach 15:14 Halbzeitführung zufrieden.

Damit belegen die Ferndorfer mit dem vierten auswärts erzielten Punktgewinn und nun 7:9 Punkten den 8.  Platz in der Handball-Oberliga Westfalen. Es könnten aber bereits mehr Punkte sein. Und das ist das Ärgerliche im TuS-Lager. Wichtig sind aber die vier Zähler Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Insbesondere die Entwicklung im Tabellenkeller haben Trainier Michael Feldmann und seine jungen Spieler im Blick. 

Der Coach hatte allen Grund nicht zufrieden zu sein. „Wenn man alle vier Siebenmeter nicht verwandelt, in der 2. Halbzeit zwei Tempo-Gegenstöße freistehend  und zwei weitere hundertprozentige Torchancen aus unbedrängter  Situation vergibt, dann hat man es irgendwie nicht verdient zu gewinnen. Und wir haben uns auch noch bei eigener Überzahl schlecht angestellt“, beschönigt er nichts an dem verschenkten Sieg.

Zumindest Siebenmeterwerfen konnte die personell ziemlich geschwächten Gastgeber auch nur unwesentlich besser. Von drei war nur einer drin. Und bei Ferndorfs 19:18 Führung traf ein Strafwurfschütze Niklas Broszinski im Gesicht. Das wurde als grob unsportlich mit einer roten Karte bestraft. In der sich darauf anschließenden Phase kassierte kurz darauf ein weiterer Spieler der Gastgeber eine Zeitstrafe. Aber diese lange Überzahlphase nutzten die Ferndorfer nicht zu ihrem Vorteil. Im Gegenteil, denn Hemer glich zum 19:19 aus. Das war eine von mehreren Situationen in der 2.Halbzeit, in der man cleverer und entschlossener hätte sein müssen. 

Vor allen Dingen hatten sie genau das in der ersten Hälfte bereits vorgemacht. Die Ferndorfer legten sogleich ein 2:0 vor und bauten den Vorsprung auf vier Tore bis zum Zwischenstand von 11:7 (20.) aus. Und es hätte anschließend noch deutlicher sein können. Stattdessen blieb zur Pause beim 15:14 jedoch nur noch ein Tor Vorsprung übrig. 

Bei dieser knappen Führung blieb es dann auch über weite Strecken in der 2. Halbzeit bis zum 20:20. Von da an übernahmen die Gastgeber das Kommando. In den dramatischen Schlussminuten wehrten die Ferndorfer beim 26:26 zunächst einen Siebenmeter ab. Dann hatten sie eine Überzahl bis 35 Sekunden vor Schluss. Kai Ronge erzielte das 27:26. Lange 45 Sekunden waren noch zu spielen. Aber das reichte nicht. Als die Gastgeber wieder für einige Sekunden komplett waren, glichen sie zum 27:27 aus. In den letzten elf Sekunden brachten die Ferndorfer den Ball nicht mehr unter. 

TuS Ferndorf 2: Rottschäfer, Broszinski – John (8), von Mende (1), Florian Schneider, Nenne-Kolb, Fabian Schneider, Dischereit, Klein (1), Ronge (5), L. Michel (8), Baust (4), Mentges.

Quelle: Siegener Zeitung


Fotos: J. Klein