lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

A-Jugend spielt Unentschieden beim TV Verl

0

Am späten Samstagnachmittag trat die A-Jugendoberligamannschaft des TuS Ferndorf beim TV Verl an. Zu Spielbeginn stand die Abwehr des TuS sehr gut, im Angriff ließ man aber einige gute Möglichkeiten liegen, so dass das Team von Trainer Andy Palm nach 15 Minuten nur mit 5:2 führte. Auch in der Folgezeit hatten die Siegerländer das Spiel eigentlich im Griff, schafften es aber nicht, sich einen höheren Vorsprung zu erarbeiten. Beim Stand von 13:11 für Ferndorf beendete das souverän leitende Schiedsrichtergespann die erste Spielhälfte.

Nach der Pause kam der TV Verl deutlich besser ins Spiel zurück und konnte in der 39. Minute beim Stand von 17:16 erstmals in Führung gehen. Es entwickelte sich nun ein ausgeglichenes Spiel, keines der beiden Teams konnte seine Führung aber auf mehr als 2 Tore ausbauen. In der Schlussphase der Begegnung hatte der TuS dann beim 23:25 (51. Min.) alle Trümpfe in der Hand, das Spiel endgültig für sich zu entscheiden. Beide Mannschaften überboten sich nun aber im Auslassen der sich ergebenden Chancen, so dass die Ferndorfer auch beim 24:26 in der 57. Minute wie der sichere Sieger aussahen. Zwar kassierte man noch den Anschlusstreffer, Trainer Palm nahm jedoch bei eigenem Ballbesitz seine letzte Auszeit, um sein Team auf die noch zu verbleibenden 33 Sekunden einzustimmen. Der nun mit offener Deckung spielende Gegner konnte sich aber noch einmal den Ballbesitz erkämpfen und 2 Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleich erzielen.

Unter dem Strich ist dies sicherlich ein verlorener Punkt für die Ferndorfer A-Jugend, den man sich letztendlich aber auch selber zuzuschreiben hat. In der Tabelle behauptet sich der TuS trotzdem weiter mit 7:3 Punkten im oberen Tabellendrittel.

Nach der nun folgenden 4-wöchigen Herbstpause findet das nächste Spiel am Samstag den 02.11. um 17.00 Uhr gegen GWD Minden 2 in der Stählerwiese statt.

Für den TuS Ferndorf spielten:
Lukas Trojak (9 Paraden), Nils Eickholt (3 Paraden), Leander von Mende (9), Maximilian Stenger (7), Dario Barth (6/1), Jonas Fick (3), Mark Waller (1), Jonas Clemens, Benjamin Seifert, David Schönauer, Antony Hudak-Domokos und Luca Römer