lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

mA: Torfestival endet mit Unentschieden

0

(Archivfoto: TuS Ferndorf)

Freunde des Offensivhandballs kamen am Samstag beim Heimspiel der TuS A-Jugend gegen die Mannschaft der JSG HLZ Ahlen voll auf ihre Kosten. Das bis zur letzten Sekunde spannende Spiel endete 35:35 (23:19).

Zumindest in der ersten Halbzeit investierten beide Teams ihre Energie vorrangig in der Offensive, während die Deckungsarbeit weitestgehend auf der Strecke blieb. Von Beginn an zeigten die Akteure auf beiden Seiten einen schnellen Angiffshandball, erst gegen Ende der ersten Halbzeit setzte sich die Heimmannschaft dann mit 4 Toren ab (23:19).

Nach der Pause kamen die Ahlener dann etwas besser ins Spiel und hatten den Rückstand beim 26:26 in der 39. Minute wieder aufgeholt. Von da an sahen die Zuschauer ein munteres Spielchen, in dem der TuS Ferndorf meist ein bis zwei Tore in Führung lag. Die Schlussphase war an Spannung kaum zu überbieten. Der TuS erzielte zweieinhalb Minuten vor Schluss das 35:33, und alles sah nach einem Heimsieg aus. Die Gäste aus dem Münsterland stemmten sich aber mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage, und kamen nach dem Anschlusstreffer auch noch 5 Sekunden vor dem Abpfiff zum 35:35 Ausgleich. Zwar landete ein Wurf von Benjamin Seifert noch einmal im Tor der JSG, der Treffer wurde aber vom Schiedsrichtergespann zu Recht nicht anerkannt. Die Hallensirene ertönte Bruchteile einer Sekunde bevor der Ball die Torlinie überquert hatte.

Die Ferndorfer A-Jugend festigt durch die Punkteteilung gegen den Tabellenfünften ihren 8. Tabellenplatz (Tabelle). Nach der nun anstehenden Spielpause ist zum Rückrundenstart der Soester TV zu Gast in der „Stählerwiese“. Anpfiff der Partie ist Sonntag den 12.01.2020 um 17.00 Uhr.

Für den TuS Ferndorf spielten:
Lukas Trojak (3 Paraden), Nils Eickholt (5 Paraden), Maximilian Stenger (9), Luca Römer (7), Dario Barth (6/2), Leander von Mende (5), Benjamin Seifert (4), Finn Wilden (2), David Schönauer (1), Lennart Schipper (1), Antony Hudak-Domokos, Tilmann Penz, Mark Waller und Paul Wagner