lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Bittere Niederlage für Reserve

2

Die Verbandsliga-Handballer des TuS Ferndorf II haben ihr Auswärtsspiel gegen den TuS Westfalia Hombruch verloren. Beim vor dem Spieltag als Letzter der Tabelle geführten Dortmunder Klub unterlagen die Siegerländer nach eigener 15:12-Pausenführung am Ende mit 26:30. Spielertrainer Michael Lerscht übte nach der Partie deutliche Kritik an der Leistung seines Teams.

„Normalerweise stelle ich mich vor die Mannschaft, aber das ist in diesem Fall nicht möglich. Das war eine unglaublich arrogante Vorstellung unsererseits. Da muss bei einigen Leuten schnell ein Umdenken stattfinden“, machte Lerscht seinem Ärger Luft. An den Torhütern lag die Niederlage derweil noch am wenigsten: Der starke Jan-Niklas Broszinski parierte gemeinsam mit seinem Kollegen David Wellen insgesamt 21 Würfe der Gastgeber, darunter sechs (!) Siebenmeter. Zum Vergleich: Die Hombrucher Torhüter entschärften insgesamt sieben Bälle, also genau ein Drittel des Ferndorfer Gespanns.

Eine gute Voraussetzung für einen Sieg, sollte man meinen. Und es begann gut für die Gäste, nach den Startminuten lag Ferndorf 4:0 vorne. Diesen Abstand verteidigte der TuS bis zum 15:11, Hombruch gelang es vor dem Pausenpfiff noch, auf 15:12 zu verkürzen. Nach Wiederanpfiff war diese Drei-Tore-Führung allerdings so schnell Geschichte wie ein Eiswürfel in der Sahara. Beim 17:16 hatten die Hausherren die Verhältnisse bereits gedreht, Ferndorf konnte nur noch einmal zum 19:18 selbst vorlegen. Danach folgten ganz schwache Minuten der Siegerländer, in denen die Westfalia sich vorentscheidend auf 25:20 absetzen konnte. Absprachefehler und Unkonzentriertheiten prägten das Spiel der Gäste. Das führte zu Meckereien und dummen Fouls, die sich in der Statistik (9:3 Zeitstrafen) niederschlugen. Näher als auf drei Treffer kam der TuS nicht mehr heran, zu allem Überfluss kassierte Rechtsaußen Alexander Dröge in letzter Minute noch die Rote Karte.

In der Tabelle rutscht Ferndorf auf den zehnten Platz ab – unmittelbar vor den Lokalkonkurrenten aus Eiserfeld, der punktgleich mit 4:8 Zählern in Lauerstellung ist. Eine pikante Ausgangslage für beide Mannschaften: Denn das nächste Spiel am 3. November wird das Lokalderby zwischen Ferndorf und Eiserfeld sein. Anpfiff der Begegnung ist am Samstagabend um 19.30 Uhr an der „Stählerwiese“.

Statistik
TuS: Broszinski, Wellen – Dröge (6), Genz, Markowski, Ronge (je 4), Schöttler (3), Pfeil (2), Greissner, John, Reh, Schneider, Strack.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“28.10.2012″ link=“http://www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=13420:bittere-niederlage-fuer-tus-reserve&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe]
Weitersagen.

2 Kommentare

  1. Pingback: chanel london store

  2. Pingback: how much are balmain jeans