Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Einstellung gegen Neuss entscheidend

0
Patrick Bettig hat bisher 19 Saisontore erzielt. (Foto: Horst Schaumman)

Patrick Bettig hat bisher 19 Saisontore erzielt. (Foto: Horst Schaumman)

Das erste Drittel der Saison in der 3. Liga West ist vorbei – der TuS Ferndorf führt nach wie vor als Tabellenführer die Klasse an. Zum nächsten Auswärtsspiel fährt der TuS zum Neusser HV (Samstag, 18:30 Uhr), dem aktuellen Tabellenelften. Eine Aufgabe, die für Trainer Erik Wudtke und seine Mannschaft kein Zuckerschlecken wird, besonders, da man sich noch gut an das Vorbereitungsturnier in Leichlingen erinnert. Dort gewann Ferndorf zwar mit 23:17 gegen Neuss, lag jedoch bereits nach wenigen Minuten mit 0:6 zurück und behielt nur dank einer Energieleistung die Oberhand. Gewarnt ist man also bei den Ferndorfern, zur Verteidigung der Tabellenspitze muss eine Top-Leistung her. Nicht von ungefähr brachte das Team von Trainer René Witte dem Mitfavoriten Wilhelmshavener HV die bisher einzige Saisonniederlage bei (31:30).

Während bei den Neussern Torhüter Nico Nothen ausfällt, kann Wudtke bei den Siegerländern nun wieder voll auf sein etatmäßiges Torhüter-Duo setzen. Denn neben Kai Rottschäfer, der in den vergangenen Wochen quasi auf sich allein gestellt die Last zwischen den Pfosten trug, ist nun auch Max Hamers wieder einsatzbereit. Schon gegen die Löwen aus Duisburg stand Hamers im Kader und kam zu einem Kurzeinsatz. Ausfallen wird bei den Ferndorfern weiterhin Heider Thomas (Schulter).

Mit Blick auf die restlichen Spiele im Jahr 2013 kommt dem Auswärtsauftritt beim Neusser HV eine besondere Rolle zu: Es ist tabellarisch gesehen das leichteste Spiel, dürfte aber für den TuS mit entscheidend sein, wie man in die danach verbleibenden schweren Partien gegen Korschenbroich (5. der Tabelle), Hagen (3.), Leichlingen (8.) und Gummersbach (7.) geht. Darum wohl wissend apelliert Trainer Erik Wudtke auch an die Einstellung der Ferndorfer Spieler: „Wir dürfen den Erfolg nicht zum Normalfall werden lassen, dürfen uns nicht zu leicht zufrieden geben.“

Weitersagen.