Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Mit Spitzenspiel auf die Zielgerade

0

Am kommenden Samstag startet der TuS Ferndorf in die letzten vier Spiele der Saison. Nach der Osterpause empfängt der Tabellenführer im Spitzenspiel am Samstagabend um 19:30 Uhr in Kreuztal den Tabellendritten der HSG Lemgo II.

Ein echter Härtetest für die Mannschaft von Erik Wudtke, die die vergangenen zwei Wochen für ordentliche Einheiten im Bereich Kraft und Ausdauer genutzt hat. Ausdauer dürfte auch eine Eigenschaft sein, auf die es jetzt beim TuS ankommt. Die Siegerländer sind nämlich auf dem Weg zum Ziel 2. Bundesliga auf die Zielgerade eingebogen. „Wer denkt, wir seien schon aufgestiegen, irrt. Im Umfeld wird bereits viel von der 2. Liga gesprochen und es ist ja auch richtig, dass der Verein planen muss. Aber meine Aufgabe als Trainer ist es, dies aus den Köpfen der Spieler herauszuhalten“, lenkt der Übungsleiter den Fokus seiner Mannschaft ganz auf den Gegner.

Der hat die volle Aufmerksamkeit mehr als verdient. Zu den besten drei Zweitvertretungen Deutschlands zählt Wudtke die Lemgoer, die sich für das Spitzenduell vorstellen. „Eine junge Mannschaft mit einigen erfahrenen Akteuren. Die spielen einen guten Handball und haben mit Leif Anton oder Dominik Ebner viel Qualität. Noch dazu weiß man nicht, wer von oben noch dabei ist“, warnt Wudtke. Zuletzt gab es für die Mannschaft aus Lemgo einen 35:32-Erfolg gegen Wiesbaden, in der Tabelle führt die HSG mit 15 Siegen, 2 Unentschieden und 9 Niederlagen das Verfolgerfeld der beiden Teams aus Ferndorf und Hagen an.

Personell können bei den Ferndorfern bis auf Philipp Keusgen (nach Nasenbruch noch nicht wieder einsatzfähig) und Tim Sartisson (wohl bei den Youngsters im Einsatz) alle Mann ran. Im sportlichen Bereich gibt man also alles, um sich auf die Aufgabe zu konzentrieren und nicht schon vorzeitig zu weit voraus zu denken. Eine Vorgehensweise, mit der der TuS bisher sehr gut gefahren ist. Die beeindruckende Serie von 24 Siegen in Folge spricht eine deutliche Sprache und ist auch das Produkt von korrekter Einstellung gegenüber den anstehenden Spielen. Diese Serie soll durch die Osterpause nicht durchbrochen werden, dafür werden die Spieler und das Trainerteam am Samstag gegen Lemgo alles geben. Vier Spiele sind es noch, vier Spiele volle Konzentration für das große Ziel.

Weitersagen.