Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Mit Trivic gegen Hamm

0
Nach seiner Sperre ist Milasin Trivic wieder mit von der Partie (Foto: CST-Medien)

Nach seiner Sperre ist Milasin Trivic wieder mit von der Partie (Foto: CST-Medien)

Auch am Osterwochenende macht die 2. Handball-Bundesliga keine Pause: Der TuS Ferndorf empfängt am Ostersamstag um 19:30 Uhr den ASV Hamm-Westfalen in der Kreuztaler Stählerwiese. Es ist das Spiel des Tabellenvierzehnten (TuS) gegen den Tabellenfünften (ASV), und damit auf dem Papier eine klare Angelegenheit. 11 Pluspunkte trennen die beiden Clubs, doch die Gäste aus Westfalen spielen im oberen Drittel der Tabelle und bilden mit Friesenheim und dem WHV die Verfolgergruppe der „Großen Drei“ (Erlangen, Coburg, Minden), während es quasi ab Platz 10 oder 11 in der 2. Liga um den Klassenerhalt geht. „Die halbe Liga ist im Abstiegskampf“, man hört ihn oft, diesen Satz. Er stimmt und daher zählt selbstverständlich für die Ferndorfer jeder Punkt. Nach dem Heimsieg gegen die Pfälzer aus Friesenheim würde eine weitere große Überraschung gegen den ASV Hamm-Westfalen den Siegerländern enorm gut zu Gesicht stehen – doch dafür muss am Samstagabend alles passen.

Denn die Truppe von Michael Lerscht bekommt es am 32. Spieltag mit einer erfahrenen Zweitliga-Mannschaft zu tun. Das Team aus Hamm spielt seit 2011 in der 2. Bundesliga und hat seitdem meistens einen soliden Mittelfeldplatz belegt. In dieser Saison hat das Team von Trainer Niels Pfannenschmidt bisher mit 35:23 Punkten den fünften Tabellenplatz inne. Die letzte Partie vor knapp einer Woche hat der ASV in Friesenheim nur knapp verloren, zuvor gab es einen beeindruckenden Auswärtssieg in Minden. Auch das Hinspiel gegen den TuS Ferndorf gewannen die Hammer klar mit 27:23. Bester Torschütze der auswärts meist in blau spielenden Gäste ist Linkshänder Julian Possehl, der bisher auf 101 Tore kommt und den Handball bei der HSG Lemgo gelernt hat. Verzichten muss der ASV derzeit unter anderem auf Jakob Macke.

Wie gehabt, gibt sich TuS-Coach Michael Lerscht keinen Spekulationen über ein Ergebnis hin, wenn er auf die Partie vorausschaut: „Hamm ist eine gute Mannschaft, da kommt richtig Qualität auf uns zu. Wir wollen an das gute Heimspiel gegen Friesenheim anknüpfen und ein sehr gutes Spiel machen. Dann schauen wir, was am Ende dabei heraus kommt.“ Was das Personal in Rot-Weiß angeht, hat Lerscht zumindest keine weiteren Ausfälle zu beklagen. Im Gegenteil: Die Ferndorfer können wieder auf Kreisläufer Milasin Trivic zurückgreifen, der zuletzt gesperrt ausfiel, diese Sperre ist abgelaufen.

Weitersagen.