Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS fast im Meisterziel

0
Noch ein Sieg fehlt dem TuS Ferndorf zur erneuten Meisterschaft in Liga 3.

Noch ein Punkt fehlt dem TuS Ferndorf zur Meisterschaft in Liga 3.

Da war es nur noch einer! Nur noch ein Sieg fehlt dem TuS Ferndorf zur Meisterschaft in der 3. Liga West – denn am 28. Spieltag gewann die Wudtke-Sieben zum 26. Mal in Folge. Mit 32:25 (18:10) schlug Ferndorf auswärts die Löwen aus Duisburg und ließ dabei erneut die Tugenden der vergangenen Wochen aufblitzen: Mannschaftliche Geschlossenheit, volle Konzentration auf Gegner und Spiel und Nervenstärke.

Dazu gehörte dann eben auch, dass man sich vom Blitzstart der Gastgeber, die noch jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg gebrauchen können, nicht schocken lässt. Dennis Backhaus netzte nach fünfeinhalb Minuten zum 3:1 ein – nur ein Strohfeuer, wie sich später herausstellen sollte. Die erste Ferndorfer Führung folgte beim 5:6 (13. Minute) durch den wieder treffsicheren (besonders von der Marke) Alex Koke. Ohne Daniel Mestrum (nach Knieproblemen nur auf der Bank) enteilten die Siegerländer den Löwen mit guter Defensivleistung und einem guten Lukas Puhl im Kasten zunächst auf 6:12 (23.), später auf 8:16 – ein beeindruckendes Polster, mit dem die Wudtke-Truppe nach 30 Minuten auch zum Pausentee ging (10:18).

Auch nach dem Seitenwechsel bliebt in Duisburg das gewohnte Bild in den Köpfen der mitgereisten Fans hängen: Ein souveräner, abgeklärter TuS, der auf quasi jeder Position besser besetzt war als der Gegner und den Abstand konstant hielt, in jeder Phase reagieren konnte und sich durch keine Maßnahme des gegnerischen Trainerduos Reckzeh/Molsner aus der Ruhe bringen ließ. Die Souveränität, geboren aus der beeindruckenden Siegesserie und Qualität der Mannschaft, sprach Bände. Am Ende war Moritz Barkow bester Werfer der Siegerländer aus dem Feld, sein Kreispartner Bennet Johnen kam auf fünf Tore. Alex Koke, auch im kommenden Jahr spielender Co-Trainer in Ferndorf, schraubte seine Quote auf 7/5 hoch und leistete sich keinen Fehlversuch von der Siebenmetermarke. Alles Zahlen und Statistiken, die eines Fast-Meisters würdig sind. Das „Fast“ kann aber bereits in der kommenden Woche gestrichen werden, denn dem TuS Ferndorf fehlt für das Meisterstück und den damit feststehenden Aufstieg in Liga Zwei nur noch ein Punkt. Ein Unterfangen, welches in heimischer Halle gegen den Tabellenviertletzten VfL Gladbeck im Angesicht der 26 Spiele währenden Erfolgsserie durchaus machbar erscheint…

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Koke (7/5), Barkow (6), Johnen (5), Bettig (4), David Breuer (3), Schneider(3), Weis (3), Simon Breuer (1), John, Thomas, Mestrum.

Weitersagen.