Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS gibt sich keine Blöße

0
Kreisläufer Moritz Barkow war in Zweibrücken erfolgreichster Schütze mit 7 Toren (Foto: Schaumann)

Kreisläufer Moritz Barkow war in Zweibrücken erfolgreichster Schütze mit 7 Toren (Foto: Schaumann)

Der TuS Ferndorf bleibt seiner Linie treu und gewinnt auch das 22. Spiel in Folge – und zwar souverän und deutlich. Beim starken Tabellenvierten SV Zweibrücken holte der unangefochtene Spitzenreiter am Samstagabend einen 31:22 (15:9)-Erfolg und demonstriert damit im Meisterschaftsrennen weiterhin absolute Dominanz.

Nach knapp fünf Minuten hatte der Gastgeber aus der Pfalz mit 2:0 geführt – ein Erlebnis für die Fans des SVZ unter den Zuschauern, dass sie so an diesem Abend nicht mehr erleben sollten. Bennet Johnen glich nach sieben Minuten aus, Lukas Puhl verhinderte mit starken Leistungen im Tor einen höheren Rückstand und dann warfen die Ferndorfer Gäste die Maschine an: Zum Ende der ersten Halbzeit zogen sie davon, auch der wieder genesene und wieder eingesetzte Niklas Weis traf – am Ende sogar vier Mal. Der Gegner blieb jedoch immer in Blickweite, ein Verdienst der couragierten Leistung der jungen Mannschaft von Zweibrücken. Ohne ihre beiden Junioren-Nationalspieler zeigte das Team von Trainer Stefan Bullacher dennoch viel Engagement, starke Laufarbeit im Angriff und unbekümmertes Auftreten.

presenter2_lindenschmidt

Die individuelle Klasse und auch die Erfahrung war es aber, die auch in der zweiten Halbzeit einen nie gefährdeten TuS-Sieg bescherten. Vor allem über den Ferndorfer Kreis war der Tabellenführer nicht zu halten, Moritz Barkow und Bennet Johnen zeigten mal wieder, warum sie das beste Kreisläuferduo der Liga sind – gemeinsam kamen sie auf 12 Tore. Zu 100% zufrieden konnten die Verantwortlichen des TuS jedoch nach der Partie nicht sein. „Es war eines unserer schwächeren Spiele der letzten Zeit, wir haben einige freie Bälle verworfen. Das sah schon mal deutlich konsequenter aus in der Chancenverwertung“, kritisierte Co-Trainer Alex Koke.

Wichtig wird Koke und Trainer Erik Wudtke also sein, dass man im anstehenden Heimspiel gegen die SG Ratingen zu alter Effektivität zurückkehrt.

TuS Ferndorf: Puhl, Rottschäfer, Barkow (7), Johnen (5), Schneider (5), Koke (5/2), Weis (4), David Breuer (3), Simon Breuer (1), Mestrum (1), Bettig, Keusgen.

Weitersagen.