Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS löst Knoten mit Heimsieg

0
Kevin John war 8-facher Torschütze gegen Springe (Foto: Schaumann)

Kevin John war 8-facher Torschütze gegen Springe (Foto: Schaumann)

Der TuS Ferndorf hat sich in der 2. Handball-Bundesliga für den Auftritt in Dormagen rehabilitiert und gegen die Handballfreunde Springe den ersten Saisonsieg eingefahren. Vor einer gut besuchten Stählerwiese in Kreuztal setzten sich die Ferndorfer im Duell der Aufsteiger am Ende knapp aber verdient mit 31: 29 (14:14) durch. Es war eine komplett andere Mannschaft, die sich dem Heimpublikum im Gegensatz zur hohen Niederlage der Vorwoche präsentierte. In vielen Einzelgesprächen hatte Trainer Michael Lerscht seine Spieler darin unterstützt, das Dormagen-Spiel aus den Köpfen zu bekommen und dennoch aus den Fehlern zu lernen. Das klappte gegen die Handballfreunde über das gesamte Spiel gesehen gut, auch, wenn der TuS weiterhin Entwicklungspotentiale erkennen ließ.

So verspielte z.B. die neu zusammengestellte Mannschaft zu einfach vor der Pause einen Vier-Tore-Vorsprung (14:10) innerhalb von fünf Minuten ohne eigenes Tor. Zwei vergebene Würfe, ein Team-Timeout und auch ein Torwartwechsel konnten in dieser Zeit nichts daran ändern, dass die Handballfreunde durch den Treffer von Kreisläufer Oliver Tesch einige Sekunden vor der Halbzeitsirene wieder Morgenluft witterten.

In Halbzeit zwei hatten die Siegerländer dann jedoch quasi durchgängig die Nase vorne – Lucas Puhl bekam deutlich mehr Hände an Bälle als noch im Spiel zuvor und stand am Ende mit 11 Paraden als tatkräftige Unterstützung hinter seinem Team. Die Lerscht-Truppe führte gegen die körperlich starken Springer zwischenzeitlich wieder mit drei Toren, doch ein Absetzen war nicht möglich. Im Gegenteil: Als Nils Eichenberger neun Minuten vor dem Ende das 27:28 für die Gäste erzielte und danach wieder Ballbesitz hatte, hätte das Spiel auch kippen können. Doch Puhl hielt den nächsten Ball und Kevin John und Alex Koke, die beiden treffsichersten Ferndorfer an diesem Abend drehten mit zwei Toren wieder die Partie. Daran konnte auch die Rote Karte gegen Lucas Schneider nichts ändern, obowhl die Handballfreunde mit einem Tor dran blieben. Zehn Sekunden vor dem Ende wollte Michael Lerscht die zwei wichtigen Punkte sicher eintüten und nahm ein weiteres Team-Timeout. Die Maßnahme fruchtete, Koke erzielte mit seinem elften Treffer das 31:29 und die Zähler blieben in Ferndorf, das sich für eine kämpferisch tolle Leistung belohnte.

„Wir haben heute eine ganz andere Ferndorfer Mannschaft gesehen als noch in Dormagen. Die Jungs waren kampfbereit, leidenschaftlich und wir haben den Zuschauern ein spannendes Spiel geboten. Mit entscheidend war heute sicher unser Siegeswille. Wir hatten natürlich auch ein gewisses Quäntchen Glück, aber noch wichtiger war dieser unbedingte Wille, zu gewinnen. Ich glaube, die Jungs waren so heiß, wir hätten gegen jede Mannschaft gewinnen können“, so Mirza Sijaric, Sportlicher Leiter des TuS Ferndorf nach dem Spiel.

TuS Ferndorf: Puhl, Broszinski, Koke (11/4), John (9), Mestrum (3), Baumgärtner (3), J. Schneider (2), Trivic (2), Paladin (1), L. Schneider, Heyme, Volentics, Barwitzki, Sartisson.


Alle Fotos: Horst Schaumann

Weitersagen.