Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS nach Sieg in Leichlingen im DHB-Pokal weiter

0
Max Hamers hielt kurz vor Schluss den TuS auf Kurs. (Archivfoto: Horst Schaumann)

Max Hamers hielt kurz vor Schluss den TuS auf Kurs. (Archivfoto: Horst Schaumann)

Es war ein spannendes Spiel mit einer packenden Schlussphase, das den TuS Ferndorf letztendlich in die zweite Runde des DHB-Pokals 2014 schickte: Mit 36:35 (17:19) gewannen die Ferndorfer das Erstrunden-Spiel gegen den Ligakonkurrenten Leichlinger TV in fremder Halle. Während der TuS noch beim Vorbereitungsturnier zwei Mal gegen die vom Ex-Ferndorfer Maik Pallach trainierten „Piraten“ verloren hatte, behielt das Team von Erik Wudtke im ersten Pflichtspiel der Saison 2013/2014 die Oberhand. Nach einem ausgeglichenen Start, während dessen sich die Mannschaften bis zum 4:4 (7. Minute) noch abtasteten, legte die Heimmannschaft los und zog davon. Eine kleine Schwächephase der Ferndorfer nutzend stellte der LTV das Ergebnis über 11:6 (17.) bis zum höchsten Rückstand für die Siegerländer auf 14:8. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit fingen sich die Gäste, angetrieben von 50 mitgereisten Ferndorfer Fans, zeigten gute Moral und kämpften sich mit offensiver Deckung wieder auf zwei Tore beim 19:17-Halbzeitstand heran.

Diesen Vorsprung hielt die Pallach-Truppe nach dem Seitenwechsel und sie hielt damit auch den TuS auf Abstand. Aber nur bis zur 43. Minute – dann glichen die Ferndorfer, bei denen Carsten Lange mit acht Toren bester Werfer war, aus (26:26). Über eine TuS-Führung (28:27) ging es in die Schlussphase, die es in sich haben sollte. Der TuS Ferndorf ließ nicht locker und nicht nach, packte immer wieder die schnellen Angriffe aus und war jetzt das bessere Team mit guten Torhütern. Und so war es auch Keeper Max Hamers, der in der letzten Minute beim stand von 36:35 für den TuS einen Siebenmeter von Leichlingens bis dahin Bestem Jens Reinarz parierte und den Sieg damit festhielt.

„Es hat sich heute ausgezahlt, dass wir eine harte und intensive Vorbereitung absolviert haben und immer noch absolvieren. Wir konnten auch in der Schlussphase das Tempo halten und immer noch erhöhen. Das hat zusammen mit guten Torhüterleistungen zum Sieg geführt. Ich möchte ganz ausdrücklich betonen, dass uns die mitgereisten Fans hier heute ganz toll unterstützt und geholfen haben. Es war fast eine Stimmung wie bei einem Heimspiel und dadurch konnten wir immer wieder Druck auf den Gegner ausüben. Danke dafür!“, fasste Trainer Erik Wudtke seine Eindrücke der Partie zusammen.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Hamers, Lange (8), Barkow (5), Bettig (4), Breuer (4), Aust (4), Sijaric A. (3), Johnen (3), M. Sijaric (3/2), Schneider (2).

Weitersagen.