Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

TuS vor schwerem Wochenende

0

Tim Sartisson muss die Lücke am Kreis füllen – und letzte Woche klappte das sehr gut.

Der erste schwere Doppelspieltag der 2. Handball-Bundesliga wartet auf den TuS Ferndorf und das Wochenende startet mit dem ersten Auswärtsspiel der Saison. Am Freitag um 20 Uhr ist die Mannschaft von Michael Lerscht bei der SG BBM Bietigheim zu Gast. Bei den Schwaben bekommt es der TuS dann gleich mit einem Paradebeispiel der Aussage „Die Liga ist extrem stark und ausgeglichen“ zu tun. „Ich finde Bietigheim richtig stark“, bestätigt Ferndorfs Trainer Michael Lerscht, „das ist eine der Mannschaften mit dem besten Umschaltspiel der Liga und sie sind individuell sehr stark besetzt.“ Respekt vor dem Gegner am Freitag ist also jede Menge vorhanden, Namen wie Robin Haller (RL), Tim Dahlhaus (RR) oder der letztjährige Torschützenkönig der Liga, Christian Schäfer (RA), tragen sicher dazu bei. Weiterhin dürfte den Ferndorfern in der Spielvorbereitung nicht entgangen sein, dass die SG BBM extrem flexibel und sicher verteidigt – eine Tatsache, die am ersten Spieltag die HSG Nordhorn erfahren musste, bei der Bietigheim mit 26:23 gewann. Noch mehr beeindruckende Ergebnisse kennt Lerscht: „Außerdem haben sie in der Vorbereitung und im DHB-Pokal zwei Mal gegen den Erstligisten TVB Stuttgart gewonnen.“

presenter3_lindenschmidt
Doch das eigene Licht unter den Scheffel stellen – dafür ist man in Ferndorf nun wiederrum auch nicht bekannt. In der Trainingswoche vor dem Auswärtsspiel mit diesmal nur vier statt fünf Einheiten konnte sich Trainer Lerscht davon überzeugen, dass seine Spieler gut drauf, fit und voll fokussiert sind. „Natürlich haben wir bestimmte Dinge vom Sieg gegen Eisenach nochmal thematisiert. Es gibt ja immer Sachen, die man verbessern kann und wo man den nächsten Schritt gehen möchte.“ „Nur“ 24 Tore habe man zum Beispiel geworfen, das sei durchaus noch ausbaufähig, nannte der Gernsdorfer dann auch eine solche Sache. Dies aber nun ausgerechnet am Freitagabend in Schwaben zu erwarten, wäre zumindest sehr optimistisch. „Es wäre zu viel des Guten, jetzt mit der Erwartung in die Partie zu gehen, dass wir einen Sieg mit 30 eigenen Toren holen, das werden wir nicht tun. Wir wollen nach Bietigheim fahren und ein gutes Spiel machen“, so Lerscht.

Und immerhin wartet gleich zwei Tage später schon die nächste schwere Aufgabe: Um 16:30 Uhr am Sonntag müssen die Ferndorfer Spieler wieder fit sein für das Heimspiel gegen den TV Hüttenberg. Doch zunächst liegt der Fokus voll auf Freitag – und damit auf den Schwaben in Bietigheim. Personell muss Michael Lerscht übrigens weiterhin auf gleich drei Kreisläufer verzichten (Andi Heyme und Oli Brauer verletzt, Matthis Michel gesperrt).

Weitersagen.