lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
georg
mrd
quast

Michael Lerscht verlässt TuS Ferndorf zum Saisonende

0

Michael Lerscht wird den TuS am Ende der Saison verlassen. (Foto: Florian Heidrich)

Was die Spatzen in den letzten Tagen schon von den Dächern pfiffen, ist nun amtlich. Michael Lerscht verlässt den TuS Ferndorf zum Saisonende und wechselt als Cheftrainer zum Liga-Konkurrenten ASV Hamm-Westfalen und wird dort Nachfolger des dort scheidenden langjährigen Trainers Kay Rothenpieler. Nach fünf Jahren endet damit eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Siegerländer Traditionsverein und dem 35-jährigen Gernsdorfer. Lerscht übernahm das Zweitligateam im Sommer 2015, schaffte sensationell den Klassenerhalt, bevor er mit der Mannschaft 2017 in die 3. Liga West abstieg. In der Saison 2017/2018 schaffte er ungeschlagen mit nur einem Verlustpunkt den sofortigen Wiederaufstieg in die zweithöchste deutsche Spielklasse und erreichte dort mit dem Team in der letzten Saison einen hervorragenden achten Tabellenplatz. In der aktuellen Saison rangiert der TuS mit 9:15 Punkten auf Rang 15.

„Die letzten viereinhalb Jahre hier in Ferndorf waren eine unvergessliche Zeit. Ich bin dem Verein unglaublich dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, hier Cheftrainer zu werden. Doch jetzt ist es an der Zeit für mich, den nächsten Schritt zu machen. Der ASV Hamm-Westfalen ist ein sehr ambitionierter Verein, der sich sehr um mich bemüht hat. Für den TuS werde ich bis zum Saisonende alles geben, um gemeinsam mit meiner Mannschaft das Saisonziel zu erreichen,“ kommentierte Michael Lerscht seine Entscheidung.

Der Geschäftsführer und Sportliche Leiter Mirza Sijaric zeigte Verständnis für Lerschts Entscheidung: „Es war klar, dass Michael bei einem Top-Team der Zweiten Liga auf dem Zettel steht, wenn der aktuelle Trainer zum Saisonende ausscheidet. Er hat in den letzten viereinhalb Jahren fantastische Arbeit geleistet und die Mannschaft sehr gut entwickelt. Dass er nun das Angebot aus Hamm annimmt, ist nachvollziehbar, auch wenn wir sehr gerne mit ihm verlängert hätten. Wir werden jetzt in Ruhe überlegen, welcher Trainer die erfolgreiche Arbeit von Michael Lerscht fortsetzen kann.“