Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Tus Ferndorf holt ersten Auswärtspunkt

0
Linksaußen Daniel Mestrum erzielte in Ludwigshafen 3 Treffer

Linksaußen Daniel Mestrum erzielte in Ludwigshafen 3 Treffer

Da ist er, der erste Auswärtspunkt der Saison! Der TuS Ferndorf erkämpft sich in der 2. Handball-Bundesliga ein 25:25 (14:13)-Unentschieden bei Bundesliga-Absteiger TSG Ludwigshafen-Friesenheim. Ein absolut respektables Ergebnis nach einem spannenden, engen und hart umkämpften Spiel. Wie knapp das Spielgeschehen in der Friedrich-Ebert-Halle zuging, lässt sich auch an der Tatsache ablesen, dass keine der beiden Mannschaften über die gesamten 60 Minuten in der Lage war, sich mit mehr als zwei Treffern vom Gegner abzusetzen – und selbst dieser Vorsprung war gleich wieder dahin, die Führung wechselte, oft stand es ausgeglichen.

„Das war heute ein ganz anderes Spiel, als noch zuletzt die zweite Halbzeit gegen Essen, wo wir phasenweise spielerisch geglänzt haben. Heute war Kampf gefordert“, erklärte Trainer Michael Lerscht nach dem Spiel. Und über den Einsatz sowie die Leidenschaft seiner Spieler konnte sich der 31-Jährige nicht beschweren. „Die Jungs haben klasse gekämpft, wieder alles gegeben. Es geht in solchen Spielern für uns auch nur über Leidenschaft. Wir haben nie den Kopf verloren.“ Zur Halbzeit warf der heute wieder erfolgreichste Torschütze der Ferndorfer, Alex Koke, per Siebenmeter die Siegerländer Führung (14:13), doch nach dem Seitenwechsel brauchte der TuS einige Zeit, um wieder in die Partie zu finden. Die „Eulen“ von Trainer Benjamin Matschke lieferten vor heimischem Publikum einen harten Fight, agierten 60 Minuten in einer schwer zu knackenden 6:0-Deckung.

Auch die Schlussphase der Partie hatte es noch einmal in sich, den 25:24-Führungstreffer durch Daniel Mestrum konnte Kai Dippe 50 Sekunden vor der Sirene ausgleichen – im Anschluss ließ Ferndorf nichts mehr anbrennen und sicherte den Auswärtspunkt, mit dem die Verantwortlichen absolut zufrieden waren. „Das waren 60 enge Minuten, es ging immer hin und her – daher ist das Remis auch wahrscheinlich gerechtfertigt. Für uns ist das ganz klar ein gewonnener Punkt in Friesenheim“, so Lerscht. „Wir bleiben absolut demütig, die Liga verzeiht nichts. Du musst Woche für Woche Top-Leistung bringen. Auswärts haben wir jetzt einen Punkt geholt – aber das ist nichts, worauf wir uns ausruhen oder was wir überbewerten. Es geht vielmehr um die Leistung. Unsere Zielsetzung bleibt eine Weiterentwicklung, das sagen wir ja nicht zum Spaß.“

Einziger, dafür aber umso größerer Sorgenpunkt in Ludwigshafen bleibt die Verletzung von Rechtshänder Julian Schneider. Der ältere der beiden Schneider-Brüder musste nach einer Zweikampfaktion kurz vor dem Ende mit einer Knieblessur ausscheiden. „Bei Julian müssen wir abwarten, was die Untersuchung ergibt, wir hoffen natürlich alle, dass es nichts Ernstes ist“, gab TuS-Coach Michael Lerscht zu Protokoll. Dank des Auswärtspunktes klettern die Siegerländer in der Tabelle auf den siebten Platz. Die nächste Aufgabe steht am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen den EHV Aue an.

TuS Ferndorf: Rottschäfer, Puhl, Koke (12/5), J. Schneider (4), Mestrum (3), Baumgärtner (2), L. Schneider (2), Volentics (1), Trivic (1), Sartisson, Heyme, Paladin, John, Barwitzki.

Weitersagen.