Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ohne großen Druck nach Metzingen

0
Erfolgreichster Torschütze für den TuS bisher - Alex Koke mit 26 Treffern (Foto: Schaumann)

Erfolgreichster Torschütze für den TuS bisher – Alex Koke mit 26 Treffern (Foto: Schaumann)

Am fünften Spieltag der 2. Handball-Bundesliga reist der TuS Ferndorf zum TV Neuhausen. Am Samstagabend (20 Uhr) tritt das Team von Michael Lerscht beim dreieinhalb Stunden Autofahrt entfertnen Ex-Erstligisten an. Das Ziel der Siegerländer: Den positiven Schwung aus dem vergangenen Heimspiel gegen Rostock will man mitnehmen und nun auch auswärts die ersten Zähler einfahren. Bisher gab es beide Saisonsiege in der heimischen Stählerwiese. Dass man am fünften Spieltag die Reise zum TV Neuhausen überhaupt mit 4:4 Punkten im Gepäck antreten kann, ist ein erster kleiner Erfolg für die Ferndorfer Verantwortlichen. „Ein toller Start, da können die Jungs tatsächlich zufrieden mit sein“, so Trainer Michael Lerscht nach dem hohen Erfolg gegen Rostock. Etwas anders sieht das übrigens beim Gegner aus: 0:6 Punkte haben die Neuhausener geholt, die immerhin 2012/2013 noch eine Liga höher den Ball warfen. Bei Trainer Aleksandar Stevic und seinem Team dürfte also die Wetterlage eine etwas andere sein als in Ferndorf. Die Baden-Württemberger haben in Rechtsaußen Philipp Keinath ihren besten Werfer (bisher 10 Tore), das Team hat gegen Erlangen, Bad Schwartau und Lu-Friesenheim jeweils verloren.

Für die Ferndorfer – und das predigt Michael Lerscht seit geraumer Zeit immer wieder – geht es vornehmlich darum, weiter in der Liga anzukommen und sich Stück für Stück zu entwickeln. In die gleiche Kerbe schlägt auch der Sportliche Leiter des TuS, Mirza Sijaric, der sich gar nicht so sehr auf eine Zielvorgabe für die Mannschaft festlegen möchte: „Neuhausen ist im Prinzip eine Top-Mannschaft, die bisher gegen andere Top-Mannschaft verloren hat. Für uns geht es darum, dass wir uns weiter wappnen, um in der Liga zu bestehen. Auch, wenn man immer gewinnen will, gibt es sicher Gegner, die mehr mit uns auf Augenhöhe sind als die starke Mannschaft aus Neuhausen“, so Sijaric. Und trotzdem auch er kann nicht verhehlen, dass es mit den bisher errungenen Ergebnissen durchaus entspannt in den Bus nach Metzingen-Neuhausen geht. „Ja, natürlich fährt man mit 4:4 Punkten etwas befreiter zu so einem Spiel, als wenn wir jetzt alles verloren hätten. Wir sind tatsächlich im Soll, wir hatten vor der Saison gehofft und geplant, dass wir zu diesem Zeitpunkt vier Pluspunkte haben. Man geht dann schon lockerer an die jeweils nächsten Aufgaben heran. Wir wollen einfach ein gutes Spiel abliefern, alles geben – und wir werden uns dann sicher nicht dagegen wehren, was mitzunehmen, wenn es geht.“

Personell muss Trainer Michael Lerscht weiterhin auf Patrick Bettig und Kai Ronge aus dem Rückraum sowie auf den weiterhin Langzeitverletzten Niklas Reuter verzichten. Bester Torschütze bei den Siegerländern ist nach vier Spielen mit 26 Treffern Rückraumspieler und Co-Trainer Alexander Koke.

Weitersagen.