Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Ferndorfer Mini-Kader ist chancenlos

0
Linus Michel_200316

Wenig Chancen hatte die A-Jugend gegen den Bergischen HC. Hier wird Linus Michel „gebremst“ (Foto: J.Klein)

Mit einer Minibesetzung kassierte die Handball-A-Jugend des TuS Ferndorf am Samstag in ihrem vorletzten Heimspiel der Bundesliga West eine deutliche 24:39 (10:21)-Niederlage gegen den Bergischen HC.

Da neben Irle und Weigelt (Urlaub) sowie den verletzten Rath und Dischereit auch Auswahlspieler Mattis Michel (stand im Kader der ersten Mannschaft) fehlte, zudem etliche B-Jugendliche nicht zur Verfügung standen, musste sich Trainer Alex Orlov mit gerade einmal einem Auswechselspieler begnügen. Hinzu kam ein nervöser Start mit einigen Fehlpässen, so dass die Gäste gleich zu einfachen Gegenstoßtoren kamen und sich auf 6:1 absetzen konnten. Ferndorf fand kurz in den Rhythmus, doch nach dem 5:8 durch an den Kreis beorderten Niklas Klein setzte es fünf Gegentreffer in Folge. Vor allem Jonas Haupt blieb weit unter seinen Möglichkeiten, leistete sich ungewohnte Passfehler. Nach 26 Minuten betrug der Rückstand erstmals zehn Tore (8:18), es ging also nur noch darum, eine zu deftige Niederlage zu vermeiden.

Jakob Rengel empfieht sich
Aufgrund einiger Umstellungen gelang es den Kreuztalern, die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte ausgeglichen zu gestalten und sogar auf 18:27 zu „verkürzen“, obwohl die Unterstützung durch die Torleute mager ausfiel. Mit nachlassender Kraft ließ auch die Konzentration nach, so dass der nach Ballgewinnen schnell umschaltende Tabellensiebte über 19:32 (50.) seinen Vorsprung immer weiter ausbauen durfte, wobei sich Jung (8) und Dobae (6) besonders auszeichneten.

Wirklich zufrieden sein konnte Orlov nur mit Youngster Jakob Rengel, der sich mit seinen fünf Toren für den Sprung in die „Qualimannschaft“ zur Bundesliga empfahl.

TuS: Knüppel, Graf; Rengel (5), Schmidt (5), Siegle (4), Klein (3), L. Michel (3/1), Sorg (2), Haupt (2).

Quelle: WAZ.de

Fotos: J.Klein

Weitersagen.