Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

Sonntags-Debakel für Ferndorfer Reserve

0

Was im Hinspiel noch nach einem unnötig verlorenen Duell auf Augenhöhe ausgesehen hatte, geriet im Rückspiel zum Debakel: Beim HSC Eintracht Recklinghausen unterlagen die Handballer der Ferndorfer Reserve am Sonntagmorgen nach einer schlechten Leistung verdient mit 18:29 (9:16). „Das war heute eine völlige Katastrophe und ein handballerischer Offenbarungseid von uns“, fand Trainer Michael Lerscht klare Worte nach der Abfuhr.

Die Siegerländer waren personaldezimiert nach Recklinghausen aufgebrochen: Aus den eigenen Reihen fehlten Kevin John (krank) und Andre Genz (beruflich verhindert), die A-Jugendlichen hatten am Nachmittag ihr vorentscheidendes Spiel um die Meisterschaft beim HTV Sundwig/Westig (29:39-Niederlage) und wurden entsprechend nicht freigestellt. So waren es neun Feldspieler, David Wellen und als zweiter Torwart Rainer Bub von der vierten Mannschaft, die sich am frühen Morgen auf den Weg Richtung Ruhrpott machten. Als Ausrede wollte Lerscht den Personalmangel aber nicht gelten lassen, zumal auch Patrick Bettig aus dem Zweitliga-Kader mitgefahren war. „Wir haben auch mit neun Feldspielern noch genug Qualität im Kader, um dieses Spiel hier anders zu gestalten. Diese Niederlage müssen wir jetzt erst einmal schlucken, dann schauen wir mal weiter.“

Beim HSC lief es bis zur 1:0-Führung nach Plan für den TuS, danach nicht mehr. In der Deckung war der TuS zu passiv, teilweise reichten unvorbereitete Schlagwürfe zum Recklinghausener Torerfolg. Im eigenen Angriff trafen die Ferndorfer viele falsche Entscheidungen, kamen gegen die 6:0-Deckung der Hausherren zu selten zu freien Rückraumwürfen. Der 16:9-Pausenstand war die Vorentscheidung, in der zweiten Hälfte änderte sich nichts mehr an den Kräfteverhältnissen.

Im knappen Tabellenmittelfeld ist durch das Ergebnis wieder Bewegung gekommen. Ferndorf steht nun mit 16:20 Punkten (punktgleich mit beiden Recklinghausener Mannschaften) auf dem viertletzten Platz, einen Punkt vor dem TSV Ladbergen und vier Punkte vorm TV Schwitten, der ein Remis gegen den OSC Dortmund (3.) erkämpfte. Am kommenden Wochenende empfängt die Mannschaft von Michael Lerscht das Tabellenschlusslicht Westfalia Hombruch.

Statistik
TuS: Wellen, Bub – Bettig, Ronge (je 4), Dröge (3), Markowski (3/1), Schöttler (2), Reh, Strack (je 1), Greissner, Treude.

[quellenangabe quelle=“expressi.png“ autor=“Micha Sommer“ datum=“24. Februar 2013″ link=“www.expressi.de/joomla/index.php?option=com_content&view=article&id=14517:sonntags-debakel-fuer-ferndorfer-reserve&catid=45:verbandsliga&Itemid=236″][/quellenangabe]
Weitersagen.