Anzeige
lindenschmidt
krombacher
sparkasse
georg
volksbank
quast

wB: Zwei unglückliche Niederlagen

0
3710

Die Mädels haben toll gekämpft, doch am Ende gab keine Punkte (Foto: v. Wiecken)

Am Donnerstag stand für die weibliche B-Jugend das Nachholspiel in Attendorn auf dem Programm. Das Hinspiel am Anfang der Saison konnte mit 5 Toren Vorsprung gewonnen werden und so trat man die Reise mit einem guten Gefühl an. Und die erste Halbzeit lief auch wie erwartet. Man führte fast die ganze Zeit und konnte den Vorsprung zeitweise bis auf 5 Tore ausbauen. Nives Carstensen von Außen, Gesa Krämer auf Halb und Elena Seiffarth am Kreis zeigten sich sehr treffsicher, sodass man zur Halbzeit verdient mit 6:10 führte.

Doch in der zweiten Halbzeit schien eine anderen Mannschaft auf dem Feld zu stehen. Die einfachsten Sachen funktionierten nicht mehr und die Attendorner kamen Tor um Tor näher heran. Die Angriffe wurden immer wieder zu früh abgeschlossen und der Gegner fand immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr. Nach 34 Minuten betrug der Vorsprung nur noch zwei Tore. Auch nach einer Auszeit wurde das Spiel der Ferndorferinnen nicht mehr besser und in der 47. Minute konnten die Gastgeberinnen mit dem Treffer zum 17:16 erstmals in Führung gehen. Nele Thiemann konnte kurz vor Schluss noch per Siebenmeter ausgleichen, doch mit dem Schlusspfiff musste man den Treffer zur äußerst unglücklichen 18:17-Niederlage hinnehmen.

Für Ferndorf: Lia von Wiecken, Nives Carstensen (5), Gesa Krämer (4), Elena Seiffarth (4), Leonie Schipper (2), Ainhoa Davila (1), Nele Thiemann (1/1), Lena Römer, Alena Wagner, Hanna Braselmann, Angelika Baus

 

10 Tore von Leonie Schipper reichten nicht zum Sieg (Foto: von Wicken)

10 Tore von Leonie Schipper reichten nicht zum Sieg (Foto: von Wicken)

Die Fahrt zum Auswärtsspiel am Samstag in Lüdenscheid war nach der knappen Niederlage nicht ganz so fröhlich. Dazu kam die Erinnerung an die deutliche 15:24 Niederlage aus dem Hinspiel in Kreuztal. Zusätzlich fiel Gesa Krämer für das Spiel aus, da sie in den letzten Minuten des Attendorn-Spiels einen Schlag auf den Kehlkopf bekommen hatte und noch nicht wieder fit war. Und das Spiel startete auch alles andere als gut. In den ersten Minuten wollte nichts klappen und erst nach 10 Minuten gelang den Gästen der erste Treffer zum 3:1. Von da an lief es deutlich besser und in der 19. Minute gelang beim Stand von 5:5 der erste Ausgleich. Immer wieder scheiterten die Gastgeberinnen jetzt an der gut aufgelegten Torfrau Lia von Wiecken und im Angriff zeigte sich vor allem Leonie Schipper sehr torhungrig und konnte insgesamt starke 10 Treffer erzielen. Zur Halbzeit konnte man eine 8:11-Führung bejubeln.

Doch wieder konnten die Siegerländerinnen ihre Form nicht in die zweite Hälfte mitnehmen. Lüdenscheid kam immer besser ins Spiel und konnte den Rückstand immer mehr verkürzen. In der 46. Minute schwante den mitgereisten Eltern nichts Gutes, denn da mussten die Gäste den Ausgleich zum 18:18 hinnehmen. In den letzten Minuten sollte nur noch ein Treffer fallen und den erzielte leider die Heimmannschaft kurz vor Schluss zum 19:18. Wieder musste man mit einer unglücklichen Niederlage die Heimfahrt antreten.

Die unglücklichen Gäste: Lia von Wiecken, Leonie Schipper (10/3), Theresa Liesegang (3), Nele Thiemann (2/2), Nives Carstensen (2), Elena Seiffarth (1), Antonia Schaub, Hanna Braselmann, Angelika Baus, Alena Wagner, Lena Römer

Weitersagen.